Gestückelte INF-Dateien

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

Ich habe auf einer CD-ROM mit Shareware auch massenhaft OS/2-Dokumentation in Gestalt von Dateien mit der Endung INF bekommen. Einige davon enthalten ein `Deckblatt´ mit Titel, andere nicht. Es sieht so aus, als gehörten die titellosen an andere angehängt. Wie aber macht man das?
Grundsätzlich gibt es zwei Methoden, INF-Dateien miteinander zu koppeln. Ausgangspunkt sei ein bereits fertig eingerichtetes Viewer-Objekt als Vorlage, also etwa das OS/2-Referenzhandbuch im Info-Ordner. Erzeugen Sie sich davon eine Kopie (etwa über Klick auf rechte Maustaste, Menüpunkt Kopieren). Wählen Sie die Kopie mit der Maus an und öffnen Sie das Einstellungen-Notizbuch. Gleich auf der ersten Seite (Programm) finden Sie die notwendigen Einträge. Wenn Ihre INF-Dateien nicht in einem der Verzeichnisse liegen, die OS/2 in der Config.sys hinter dem Eintrag `SET Help´ auflistet, so tragen sie zunächst unter `Arbeitsverzeichnis´ das aktuelle Verzeichnis mit Ihren INF-Dateien ein. Dann tragen Sie die zusammengehörigen INF-Dateien, getrennt durch Plus-Zeichen (+) in der gewünschten Reihenfolge in das Parameterfeld ein, also etwa so:
cpgref1.inf+cpgref2.inf+cpgref3.inf

Wenn Sie danach das Viewer-Objekt-Icon anklicken, sind alle drei Dateien scheinbar zu einer zusammengefaßt. Wenn es sich, wie etwa bei der Doku für die PM-Programmierung, um sieben Dateien handelt, empfiehlt sich eine andere Methode. Man geht im Prinzip genauso vor wie gerade beschrieben, trägt aber statt aller Dateinamen eine selbstgewählte Kurzbezeichnung als Parameter ein, etwa PMREF. In der CONFIG.SYS definiert man eine gleichnamige Environment-Variable, in der man die Liste der Dateien aufführt:

set pmref=pmfun.inf+pmgpi.inf+pmhok.inf+
pmmsg.inf+pmrel.inf+pmwin.inf+pmwkp.inf

Diese Variable ist dem OS/2-System aber erst nach einem erneuten Systemstart bekannt, so daß das neue Viewer-Objekt erst danach funktioniert.(gr)

Anzeige
Anzeige