HDR-Videos via HDMI 2.0 mit Intel-NUC

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

¯ Auf meinem Mini-PC Intel NUC7i3BNH mit dem Kaby-Lake-Prozessor Core i3-7100U und HDMI 2.0 würde ich gerne HDR-Videos abspielen. Aber egal was ich probiere, mein Smart-TV mit HDR10 wechselt nicht in den HDR-Bildmodus. Klappt das überhaupt?

¯ Im Prinzip schon, aber der Weg ist kompliziert. Es kann überhaupt nur gelingen, wenn Ihr Mini-PC mit Kaby-Lake-CPU einen HDMI-2.0-Wandlerchip mit dem Schnittstellen-Kopierschutz HDCP 2.2 hat – was ja der Fall ist – und unter Windows 10 64-Bit mit Creators Update läuft. Sie brauchen außerdem den aktuellen Intel-Grafiktreiber und sollten das Firmware-Update für den HDMI-2.0-Chip einspielen; letzteres gelingt nur, wenn tatsächlich auch ein 4K-Display angeschlossen ist.

Selbstverständlich muss auch der Monitor, Beamer oder das TV-Gerät HDR-tauglich sein. Stellen Sie sicher, dass der HDMI-2.0-Ausgang des NUC an einem HDCP-2.2-tauglichen Eingang dieses Anzeigegeräts steckt: Bei manchen Geräten sind nicht alle HDMI-Buchsen dafür ausgelegt. Auch minderwertige HDMI-Kabel können für Probleme sorgen. Ob die HDR-Wiedergabekette geschlossen ist, zeigt die kostenlose Software CyberLink Ultra HD Blu-ray Advisor (ct.de/ysja). Wählen Sie den Punkt „Ultra-HD Blu-ray“, der eine Netzwerkverbindung benötigt. Der Software-Ratgeber prüft auch, ob ein HDR-taugliches Display angeschlossen ist.

Um schließlich HDR-Videos mit hohen Kontrasten sehen zu können, brauchen Sie nun noch zweierlei: Ein solches Video und eine Player-Software für Windows, die es auch abspielt und dabei den HDMI-2.0-Ausgang im Vollbildmodus auf HDR-Wiedergabe umschaltet. Wir haben bisher nur das 80 Euro teure Programm „Power DVD 17 Ultra“ gefunden, mit dem das tatsächlich funktioniert. Eine Umschalt-Option für den HDR-Bildmodus gibt es weder im Intel-Grafiktreiber noch in den Anzeigeeinstellungen von Windows 10 – das klappt automatisch. Wenn Sie „PowerDVD 17 Ultra“ in einem Fenster starten, fragt die Software vor dem Abspielen eines HDR-Videos, ob sie in den Vollbildmodus wechseln soll, denn nur dann leitet die HDMI-Buchse HDR-Signale weiter.

Nach dem Windows 10 Fall Creators Update soll angeblich auch YouTube HDR-Videos im Microsoft-Browser Edge zeigen; das konnten wir bisher noch nicht testen. (ciw@ct.de)

Artikel kostenlos herunterladen

weiterführende Links

Kommentare

Anzeige
Anzeige