Ist Schwarzsurfen legal?

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

Seit kurzem habe ich einen Laptop mit WLAN. Jetzt habe ich festgestellt, dass es in meiner Nachbarschaft ein unverschlüsseltes Funknetz gibt, über das man Internet-Zugang bekommt. Allerdings kann ich nicht herausbekommen, wer es ist und ob das WLAN absichtlich offen steht. Darf ich es dennoch nutzen?
Strafrechtlich relevant ist die Nutzung eines offenen WLANs derzeit nicht. Der Betreiber kann allerdings die Erstattung zusätzlich aufgetretener Kosten verlangen. Anders sieht es bei geschützten WLANs aus: Wer mittels Crack-Tools die schwache WEP-Verschlüsselung aushebelt, um so den Zugang zu nutzen, kann nach § 265a StGB wegen Erschleichen von Leistungen angezeigt werden. Knackt man gar mittels eines Wörterbuch-Tools das Konfigurationspasswort des WLAN-Routers, um etwa ein Port Forwarding für Peer-to-Peer-Tauschprogramme einzurichten, dann macht man sich unter Umständen auch nach § 303a StGB der Veränderung von Daten oder nach § 303c StGB der Sabotage von Datenverarbeitungsgeräten strafbar. Weitere Rechte, Pflichten und Risiken schildert der Beitrag „Mini-Provider und Schwarz-Surfer“ in c't 13/04, Seite 102. (ea)
Anzeige
Anzeige