Line-Signale am Mikrofon-Eingang

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

Mein Notebook hat als Audio-Eingang nur einen Mikrofon-Input zu bieten. Ich möchte aber Line-Signale einspeisen, bekomme bei direktem Anschluss bislang jedoch nur stark verzerrte Ergebnisse.
Da die Mikrofon-Eingänge an den meist in Notebooks eingesetzten AC’97- und HDA-Codec-Chips typischerweise nicht allzu empfindlich sind, lohnt sich zunächst ein Blick in die zugehörigen Mixer und Kontrollfelder. Hier findet sich fast immer eine Micboost-Funktion, die das Eingangssignal bis zu 20 dB verstärkt. Deaktiviert man diese, entspricht die Empfindlichkeit im Normalfall der von Line-Eingängen.

Sollte die so herabgesetzte Empfindlichkeit wider Erwarten noch immer zu hoch ausfallen, bietet sich für Bastler die Anfertigung eines Kabeladapters mit integriertem Signaldämpfer an. Letzteren realisiert man üblicherweise in Form eines Spannungsteilers, der lediglich aus zwei Widerständen geringer Belastbarkeit (1/4-Watt-Typen reichen locker) pro Kanal besteht und sich mit etwas Geschick direkt in den Stecker- beziehungsweise Kupplungshüllen unterbringen lässt. Wie in der Abbildung dargestellt, lässt sich der Dämpfungsfaktor über die Dimensionierung von R1 dem jeweiligen Bedarf anpassen - zumal eine unnötig hohe Dämpfung zu höherem Rauschen führt.

Allerdings sind die Mikrofon-Eingänge im Normalfall nur monaural ausgelegt. Zum Einspielen von Stereo-Line-Signalen wird man also kaum um die Anschaffung etwa eines günstigen USB-Soundmoduls herumkommen. (mri)