MBR reparieren

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

Nach einem Virenbefall habe ich mit format c: meine Festplatte gelöscht. Trotzdem lässt sich Windows nicht installieren. Angeblich ist der Master Boot Record (MBR) beschädigt. Wie kann ich diesen reparieren?
Wenn Sie reinen Tisch machen und mit einer völlig „jungfräulichen“ Festplatte beginnen wollen, starten Sie einfach DOS von Diskette und löschen den MBR mit dem c't-Programm killmbr (siehe Soft-Link). Danach sind alle Partitionen sowie der Bootcode einschließlich eventueller Viren weg, und eine Neupartitionierung und -installation sollte gelingen.

Falls Sie die Partitionstabelle erhalten wollen, können Sie ebenfalls unter DOS mit dem Befehl fdisk /mbr den Bootcode im MBR reparieren. Alternativ, etwa wenn Sie keine DOS-Diskette zur Hand haben, leistet dies auch die Wiederherstellungskonsole, die Sie erreichen, indem Sie von einer Setup-CD von Windows 2000 oder XP booten. Dort heißt der Befehl zum Schreiben eines neuen MBR bezeichnenderweise fixmbr. Sollten Sie für Ihren Rechner keine Installations-CD mit Recovery-Konsole besitzen, sondern lediglich eine abgespeckte Recovery-CD, können Sie von Microsoft ein knapp 4,5 MByte großes Programm herunterladen. Das erstellt sechs Disketten, von denen die erste bootfähig ist. Wenn Sie Ihren PC damit starten, steht Ihnen auch die Konsole zur Verfügung. Offiziell unterstützen diese Disketten nur Windows XP Home und Professional, deren Konsole arbeitet aber auch mit Windows 2000 zusammen (siehe auch Artikel „Starthilfe“, c't 21/02, S. 248). (axv)