MIDI in MP3 wandeln

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

Sie schreiben in der FAQ zu MIDI (c't 10/07, S. 158): „Alternativ können Sie den Umweg über eine MIDI-Aufnahme mit einem Audio-MIDI-Sequencer nehmen.“ Eine MIDI-Datei habe ich, und der Windows Media Player kann sie auch ganz ordentlich abspielen. Doch mit welchem kostenlosen Programm kann ich denn die MIDI-Dateien nun als MP3 ausspielen?
Der Media Player XMPlay (siehe Soft-Link) bietet nach dem Installieren des MIDI-Input-Plug-in die Möglichkeit, unter Verwendung von SF2-SoundFonts MIDI-Files als WAV-Dateien zu exportieren. Diese können Sie dann mit iTunes oder einem anderen Programm, das einen MP3-Encoder enthält, in das MP3-Format umwandeln. Programme, die direkt aus MIDI-Files MP3-Audiodateien erzeugen können, stehen zumeist unter Shareware-Lizenz oder werden kommerziell vertrieben. So liest und schreibt beispielsweise die Pro-Version von Apples QuickTime-Player diverse Medienformate und führt auch die geforderte Konvertierung durch.

Beachten sollten Sie, dass die Qualität der MIDI-Wiedergabe – und damit auch der ausgegebenen MP3-Datei – maßgeblich von dem GeneralMIDI-Sound-Set abhängt, das beim Abspielen und Exportieren zum Einsatz kommt. Hier unterscheiden sich beispielsweise WinAmp, QuickTime und der Windows Media Player hörbar. Falls Sie nur wenige Dateien konvertieren wollen, können Sie einen Online-Dateikonvertierer verwenden, zum Beispiel http://media-convert.com. (Christoph Laue/nij)

Soft-Link

Anzeige
Anzeige