Maxtor-Platte zu langsam

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

Ich habe meine neue Maxtor-Platte (53073H6) vor der endgültigen Einrichtung einmal mit H2bench durchgemessen und dabei erschreckende Ergebnisse erhalten: Das Laufwerk schreibt die Daten weniger als halb so schnell wie es sie liest.
Die Firma Maxtor hat ihren Laufwerken eine neue Funktion spendiert, um die Datensicherheit zu erhöhen. Sie können beim Schreiben ein ‘Verify’ durchführen, also alle geschriebenen Daten nochmals einlesen und überprüfen. Mit dieser Extrarunde dauert das Schreiben natürlich insgesamt mindestens doppelt so lange wie ohne, sodass die Transferrate entsprechend geringer ausfällt.

Laut Maxtor haben die aktuellen, Ultra-ATA/100-fähigen Versionen der Familien DiamondMax VL30, DiamondMax 60 und DiamondMax Plus 40 den Verify-Modus, ebenso wie alle zukünftigen IDE-Laufwerke. Auf www.maxtor.com findet sich im Bereich ‘Customer Service and Tech Support’ ein kleines Tool namens Wvset.exe, mit dem sich der Verify-Modus ein- und ausschalten lässt. Sie können darauf aber auch verzichten: Maxtor liefert die Platten zwar mit aktiviertem Verify aus, konfiguriert sie jedoch so, dass es sich nach zehnmaligem Hochfahren der Festplatte automatisch abschaltet. Wenn Sie Ihren Rechner also einfach einige Male aus- und wieder einschalten, sollte der Spuk verschwinden und die Platte ihre volle Geschwindigkeit entfalten.

Dieses auf den ersten Blick ungewöhnliche Verhalten der Maxtor-Platten ist durchaus sinnvoll, um sicherzustellen, dass die Festplatte heil beim Anwender angekommen ist und die Montage unbeschädigt überstanden hat. Fehler, die auf Transportschäden zurückzuführen sind, treten nämlich üblicherweise innerhalb der ersten paar Betriebstage auf und werden durch das zusätzliche Verify zuverlässiger erkannt. Zwar dauert die Installation von Betriebssystem und Anwendungen ‘mit angezogener Handbremse’ möglicherweise etwas länger, jedoch kann die zusätzliche Gewissheit, dass alles in Ordnung ist, nicht schaden. (bo)