Merkbare Passwörter generieren

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

¯ Ich bin ein Fan von merkbaren Passwörtern, wie sie der Autor Randall Munroe in einem seiner xkcd-Webcomics (siehe c’t-Link) am Beispiel „correct horse battery staple“ vorstellt. Aber sind vier Wörter wirklich ausreichend?

¯ Vier Wörter reichen tatsächlich aus – wenn sie wirklich zufällig sind. Menschen neigen jedoch dazu, Begriffe aus ihrem aktiven Wortschatz zu bevorzugen; nutzen Sie also besser ein Tool, das Ihnen zufällige Vorschläge liefert. Linuxer können dazu folgenden einfachen Befehl einsetzen:

shuf -n4 /usr/share/dict/words | :

.tr '\n' ' '

Mit dem Wörterbuch /usr/share/dict/ngerman aus dem Debian-Paket wngerman bekommen Sie das sogar in Deutsch:

schwindelige eingetrudeltes edelmütige bloßzulegen

Dummerweise sind deutsche Wörter länger und wegen der Umlaute oft schwer einzugeben; Abkürzungen und Modifikationen sind aber durchaus legitim. Beachten Sie jedoch, dass Sie auch derartige Passwörter nicht für mehrere Zugänge parallel verwenden sollten. Im Zweifelsfall benutzen Sie Ihren gemerkten Zufallssatz als Passphrase für einen Passwort-Safe wie Keepass und speichern dort alle anderen Passwörter. (ju@ct.de)

Artikel kostenlos herunterladen

weiterführende Links

Kommentare

Infos zum Artikel

3Kommentare
Kommentare lesen (3 Beiträge)
  1. Avatar
  2. Avatar
  3. Avatar
Anzeige
weiterführende Links
  1. Zu diesem Artikel hat die Redaktion noch folgendes zusammengestellt:

    Links (1)

Anzeige