NT-Pfad-Querelen

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

Ohne daß ich Windows NT dazu ermuntert hätte, wertet es offenbar die AUTOEXEC.BAT-Datei meiner DOS-Installation aus: jedenfalls nutzt es die in der Path-Anweisungen aufgeführten Pfadangaben, was für die meisten (DOS-)Utilities etwa keinen Sinn ergibt, stehen doch teils besser an NT angepaßte Versionen bereit.
Es gibt zwei Möglichkeiten, NT am Auswerten einer vorhandenen DOS-AUTOEXEC.BAT-Datei zu hindern: entweder Sie setzen mit Hilfe des Registry-Editors (REGEDT32.EXE) den Eintrag `ParseAutoexec´ von 1 auf 0, der sich hinter `HKEY_CURRENT_USER\Software\ Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\ Winlogon´ verbirgt, oder Sie verlagern die `path=´-Anweisung aus der DOS-AUTOEXEC.BAT-Datei in eine weitere Batch-Datei (etwa `setpath.bat´) und rufen diese mit `call setpath.bat´ auf. Eine solche Umleitung verfolgt NT ebenfalls nicht. Für die eigene DOS-Emulation pflegt NT übrigens eigene CONFIG.SYS- und AUTOEXEC.BAT-Dateien, die Sie unter `%systemroot%\system32\*.nt´ finden. Wer etwa ein ANSI.SYS für seine DOS-Terminal-Software benötigt, sollte dies dort eintragen.(ps)
Anzeige
Anzeige