zurück zum Artikel

Nochmal Bonjour und Powerline

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

Mein Netzwerk besteht unter anderem aus drei Routern, von denen der SpeedPort-Router den Internet-Zugang aufbaut. Am SpeedPort sind über Powerline-Strecken eine Fritz!Box und ein Linksys-Router angeschlossen. Zusätzlich habe ich am SpeedPort via WLAN einen Drucker angekoppelt, nämlich den HP Officejet 8600 Plus. Verbinde ich ein iPhone per WLAN mit dem SpeedPort, findet es den Drucker und ich kann per AirPrint-Verfahren drucken. Verbinde ich es mit einem der beiden anderen Router, findet das iPhone den Drucker nicht. Ich habe daraufhin bei Devolo nachgefragt und der Support anwortete, dass das über Powerline sowieso nicht ginge, weil AirPrint ein Wireless-Protokoll sei.

Mein Netzwerk besteht unter anderem aus drei Routern, von denen der SpeedPort-Router den Internet-Zugang aufbaut. Am SpeedPort sind über Powerline-Strecken eine Fritz!Box und ein Linksys-Router angeschlossen. Zusätzlich habe ich am SpeedPort via WLAN einen Drucker angekoppelt, nämlich den HP Officejet 8600 Plus. Verbinde ich ein iPhone per WLAN mit dem SpeedPort, findet es den Drucker und ich kann per AirPrint-Verfahren drucken. Verbinde ich es mit einem der beiden anderen Router, findet das iPhone den Drucker nicht. Ich habe daraufhin bei Devolo nachgefragt und der Support anwortete, dass das über Powerline sowieso nicht ginge, weil AirPrint ein Wireless-Protokoll sei.

Wenn die Router, die Sie hintereinander gekoppelt haben, unterschiedliche Subnetze haben, was die Standard-Einstellung ist, dann kann das nicht funktionieren.

AirPrint verwendet zur Geräteerkennung das Bonjour-Protokoll und dieses kommuniziert – ob mit oder ohne Kabel – mittels Multicast-Paketen, die über den Adressbereich 224.0.0.0 bis 224.0.0.255 übertragen werden. Diesen Adressbereich dürfen Router per Definition nicht über das eigene Subnetz hinaus routen. Anscheinend haben Sie aber drei separierte Subnetze eingerichtet.

Die einfachste Lösung wäre, die zwei zusätzlichen Router als Access-Points zu betreiben, indem Sie in beiden zunächst den DHCP-Server abschalten und sie dann anstatt über deren WAN-Port über einen der LAN-Ports mit dem SpeedPort koppeln. Dabei nutzen Sie eine wenig bekannte Bridge-Funktion der eingebauten Switches. Wenn Sie jedoch alle Router brauchen, wäre die Abschaltung der NAT-Funktion in der Fritz!Box und im Linksys eine Lösung. Jedenfalls: Wenn alle Stationen im selben Subnetz arbeiten, dann kommen Bonjour-Pakete auch bei allen Teilnehmern an. (dz)


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-2055867