OpenVPN in Asus-Routern

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

Seit Kurzem kann mein Asus-WLAN-Router dank Firmware-Upgrade als OpenVPN-Server arbeiten. Nach Aktivieren der Funktion und grundlegenden Einstellungen bekomme ich zwar eine VPN-Verbindung, aber ich möchte aus Sicherheitsgründen, dass die Clients ihren gesamten Vekehr über das VPN senden. An welchem Schalter muss ich drehen?

Bei den OpenVPN-Servereinstellungen gibt es rechts oben einen Ausklapper. Wählen Sie dort „Erweiterte Einstellungen“ oder mit englischem GUI „Advanced Settings“. Jetzt erscheinen weitere Server-Parameter. Aktivieren Sie hier mit einem Klick auf „Ja“ die Option „Leiten Sie Clients, um Internet-Verkehr umzuleiten“, auf Englisch „Direct clients to redirect Internet traffic“. Damit weist der OpenVPN-Server beim Verbindungsaufbau den Client an, seine Default-Route auf den Asus-Router umzustellen.

Noch ein Tipp, falls Sie wie wir den Router kaskadiert einsetzen (siehe c’t-Link): Bearbeiten Sie die exportierte OpenVPN-Konfigurationsdatei client.ovpn mit einem Editor, der Linux-Zeilenenden beherrscht, beispielsweise Notepad++. In der vierten Zeile steht hinter remote die interne IP-Adresse des OpenVPN-Servers. Ändern Sie das auf den Dyndns-Namen Ihres Haupt-Routers, beispielsweise remote example.com 1194. Dann richten Sie auf dem Haupt-Router eine Portweiterleitung für 1194/UDP auf den nachgeschalteten Asus-Router ein. So funktioniert der OpenVPN-Server auch in der Kaskade. (ea)

Artikel kostenlos herunterladen

weiterführende Links