Optimales WLAN-Kanalraster

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

¯ Stimmt es, dass bei WLAN im 2,4-GHz-Band die überlappungsfreien Kanäle im IEEE-802.11b-Modus 1, 6 und 11 sind, man bei 11g und 11n aber das Raster 1/5/9/13 verwenden kann?

¯ Im Prinzip ja, aber nur, wenn alle benachbarten WLAN-Basen im Greenfield-Modus arbeiten. Weil sich das in der Praxis aber nicht sicherstellen lässt, bleibt es auch mit der optionalen Einstellung auf „g only“, „g/n only“ oder „n only“ beim Raster 1/6/11. Denn ohne Greenfield-Modus senden WLAN-Stationen den PLCP-Header (Vorspann jedes WLAN-Frames) immer mit der niedrigsten definierten Linkrate (im 2,4-GHz-Band 1 MBit/s per DSSS). Dann ist das Signal anfangs für einen kurzen Moment etwas breiter (ca. 22 MHz) als das anschließende Datensegment (ca. 20 MHz), was das Raster 1/6/11 bedingt, damit sich benachbarte WLAN-Zellen nicht gegenseitig stören.

Ein weiterer Grund: Das mit Bluetooth 4.0 eingeführte BLE (Bluetooth Low Energy) setzt für die Koexistenz mit WLAN darauf, dass sich die Access-Points an das Raster 1/6/11 halten. (ea@ct.de)

Artikel kostenlos herunterladen

Anzeige
Anzeige