PC-Aufrüstpaket zu langsam

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

Mein alter Desktop-PC mit einem Core 2 Duo E8400 ist durch einen Hardware-Defekt ausgefallen. Deshalb habe ich mir ein Aufrüstpaket mit einem Athlon II X2 250, Mainboard und 4 GByte DDR3-RAM für 130 Euro gekauft und verwende Gehäuse, Netzteil und Festplatte weiter. Der neue Rechner fühlt sich aber langsamer an als der alte. Kann das sein?

Das ist durchaus möglich, denn der Athlon II X2 250 ist alles andere als neu, er stammt aus dem Jahr 2009. Er arbeitet zwar mit der gleichen Taktfrequenz (3 GHz) wie der Core 2 Duo E8400, erreicht im Rendering-Benchmark Cinebench R11.5 jedoch nur 1,73 statt 1,83 Punkte.

Den billigen Aufrüstpaketen fehlt es nicht nur an Leistung: Die Anbieter verkaufen solche Sets oft mit Mainboards, auf denen alte Chipsätze ohne USB 3.0 und SATA 6G sitzen. Zukunftssicherer ist es, das Geld stattdessen in moderne Komponenten zu investieren. Bereits der Celeron G1610 als preiswertestes Modell der aktuellen Intel-Prozessorgeneration überholt die beiden CPU-Oldies im Cinebench R11.5 mit 2,11 Punkten.

Ein komplettes System mit dieser CPU inklusive Windows 8 und Solid-State Disk können Sie bereits für 300 Euro bauen, wie unser PC-Bauvorschlag aus Heft 6/13 ab Seite 166 zeigt. (chh)

Artikel kostenlos herunterladen