Physikalische Reihenfolge gespeicherter Dateien

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

Ich habe einen digitalen Bilderrahmen, der Dateien von der SD-Karte in der Reihenfolge abspielt, in der sie physikalisch auf dem Datenträger gespeichert sind. Das entspricht aber nicht der alphabetischen Reihenfolge im Windows Explorer. Wie kann ich mir denn die physikalische Reihenfolge unter Windows anzeigen lassen und wie kann ich diese ändern?

Das hängt davon ab, was für ein Dateisystem die Speicherkarte verwendet. Bei einem digitalen Bilderrahmen ist es am wahrscheinlichsten, dass sie mit FAT oder FAT32 formatiert ist. Dann können Sie die Karte in einen Kartenleser am PC einlegen, unter Windows eine Eingabeaufforderung öffnen und sich den Karten-Inhalt mit dem Befehl dir anzeigen lassen. Sofern Sie keine der mit /o beginnenden Optionen zum Sortieren der Liste verwenden, bekommen Sie die Reihenfolge zu sehen, in der die Bilder physikalisch im Inhaltsverzeichnis der Karte gespeichert sind.

Ändern lässt sich diese Reihenfolge nur, indem Sie den Ordner mit den Bildern auf die Festplatte sichern und danach auf der Karte komplett leerräumen oder – wenn es sich um einen Unterordner handelt – besser gleich löschen und wieder neu anlegen. Anschließend müssen Sie die Bilder eins nach dem anderen in der gewünschten Reihenfolge wieder auf die Karte kopieren.

Bei NTFS-formatierten Datenträgern funktioniert dieses Vorgehen nicht. Dafür müsste sich der Bilderrahmen in diesem Fall aber damit überlisten lassen, die Dateien so umzubenennen, dass sie alphabetisch in der gewünschten Reihenfolge erscheinen; diese Sortierung ist die, in der NTFS ohne weitere Angaben den Inhalt von Ordnern liefert.

Sollte das nicht zum Erfolg führen, ist die Reihenfolge der Dateien auf dem Datenträger womöglich gar nicht entscheidend für die Sortierung der Diashow. Uns sind auch schon Geräte untergekommen, die die in JPEG- und TIFF-Dateien üblicherweise eingebetteten EXIF-Daten auslesen und die Bilder dann nach dem dort gespeicherten Aufnahmedatum oder dem Namen sortieren, den die Kamera ursprünglich bei der Aufnahme vergeben hat. Ändern lassen sich diese Daten mit besseren Bildbetrachtern oder Bildbearbeitungsprogrammen sowie mit speziellen Werkzeugen wie dem kostenlosen ExifTool (siehe c’t-Link). (hos@ct.de)

Artikel kostenlos herunterladen

weiterführende Links

Kommentare