Prepaid-Karten für IoT-Geräte

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

¯ Sie schreiben, dass man als Deutscher keine SIM-Karten aus dem EU-Ausland einsetzen kann, weil der Provider sonst Strafgebühren fordert, deren maximale Höhe die EU festgelegt hat. Was ist denn mit ausdrücklich als Roaming-Karten verkauften Angeboten wie Thingsmobile.com?

¯ Welche Gebühren fällig werden, hängt davon ab, was Sie mit dem Provider vereinbart haben. Explizite Roaming-Angebote wie das von Ihnen genannte werden pro Megabyte abgerechnet. Der Preis liegt erheblich höher als das, was dem Anbieter von anderen Netzbetreibern berechnet wird. Der Provider hat in diesem Fall kein wirtschaftliches Interesse, zusätzliche Gebühren zu verlangen. Die anfallenden Roaming-Gebühren sind in sein Geschäftsmodell eingepreist.

Bei der Abdeckung sollten Sie allerdings darauf achten, dass mit der Roaming-SIM wirklich alle deutschen Netzbetreiber genutzt werden können. Bei einigen Angeboten fehlen ein oder zwei deutsche Netze, was insbesondere in ländlichen Gegenden erhebliche Nachteile für die Funkversorgung mit sich bringen kann. (uma@ct.de)

Artikel kostenlos herunterladen

Anzeige
Anzeige