Reader lädt nicht

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

Ich besitze einen E-Book-Reader Sony PRS-T1 und habe versucht, dessen Akku mit einem No-Name-USB-Netzteil zu laden. Der Reader funktioniert zwar mit dem Ladegerät bei leerem Akku, aber nachgeladen wird er nicht (kein Symbol im Display, Abschaltung bei Trennen vom Netz). Am USB-Anschluss eines PC lädt er aber. Kann es sein, dass der Reader auf den Datenleitungen ein spezielles Signal benötigt? Das Original-Ladegerät von Sony kostet fast 25 Euro – da muss es doch eine Alternative geben.

Der Reader achtet anscheinend auf den Zustand der USB-Datenleitungen. Findet er dort ein Datensignal vom PC, weiß er, dass er laden darf. Bei uns tat er das auch, wenn ein USB-Netzteil angeschlossen war, das eine niederohmige Brücke (0–200 Ohm) zwischen den Datenleitungen hat, wie es in der EN 62684 (Spezifikation für standardisierte USB-Ladegeräte) gefordert wird. Diese Brücke hat beispielsweise das HNP06-USB-C (siehe c’t 12/12, S. 136), das es etwa bei Conrad electronic für 6,20 Euro gibt. Damit zog der PRS-T1 rund 500 mA Ladestrom. Leider liegt diesem Netzteil kein Kabel bei. Sie brauchen deshalb zusätzlich ein – bei Conrad leider exzessiv teures – Mikro-USB-Adapterkabel, falls Sie das originale Ladekabel nicht dabei haben. (ea)

Artikel kostenlos herunterladen

Kommentare

Anzeige
Anzeige