SATA Port Multiplier

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

Meinen selbstgebauten, sparsamen Heimserver mit Mini-ITX-Mainboard möchte ich gerne um einige Festplatten erweitern; leider besitzt das Board aber nur zwei SATA-Ports (Chipsatz: Intel 945GC). Kann ich hier ein externes Gehäuse mit SATA-Port-Multiplier-Technik und mehreren Festplatten anschließen?
Nein, das funktioniert nicht, weil der SATA-Hostadapter im PC oder Server den Port Multiplier explizit unterstützen muss. Das ist bei der Intel-Southbridge ICH7, die bei vielen Geräten mit Intel-Atom-Prozessoren zum Einsatz kommt, nicht der Fall.
Wenn der SATA-Hostadapter im Chipsatz keinen Port Multiplier unterstützt, hilft eine nachgerüstete PCIe-Karte.
Falls Ihr Mainboard einen PCI-Express-(PCIe-x1-)Steckplatz besitzt, können Sie einen Port-Multiplier-tauglichen eSATA-Hostadapter nachrüsten; Sie brauchen allerdings auch passende Treiber für Ihr Server-Betriebssystem, um die Port-Multiplier-Funktion nutzen zu können. Für PCI-Steckplätze gibt es nach unserem Kenntnisstand nur noch SATA-1.0-taugliche Hostadapter, die Port Multiplier nicht unterstützen.
Nach unseren Erfahrungen gibt es einige Inkompatibilitäten zwischen Hostadapterchips und Port-Multiplier-Bausteinen in externen Festplattengehäusen. Manchmal erkennt beispielsweise der Hostadapter nur eine einzige Festplatte hinter einem Port-Multiplier-Chip. Falls vorhanden, sollte man die Kompatibilitätslisten der jeweiligen Hersteller beachten.
Bei der Port-Multiplier-Technik gibt es zudem grundsätzliche Funktionsunterschiede: Manche Hostadapter unterstützen lediglich das langsamere Command-based Switching, andere stattdessen FIS-based Switching (Frame Information Structure). Im ersten Fall sendet der Hostadapter jeweils nur an ein Laufwerk Kommandos. Erst wenn diese abgearbeitet sind, gibt der Adapter die ausstehenden Befehle ans nächste Laufwerk weiter. Dadurch ist der Datendurchsatz manchmal niedriger als bei Adaptern mit FIS-based Switching.

Anzeige
Anzeige