USB 3.1 mit USB-3.0-Geschwindigkeit

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

Das lüfterlose 12-Zoll-MacBook und das neue Chromebook Pixel haben USB-Buchsen vom Typ C, die angeblich USB 3.1 unterstützen (und auch zum Laden dienen). Jedoch beträgt die (Brutto-)Datentransferrate darüber maximal 5 GBit/s – ich dachte, der Witz an USB 3.1 sei die doppelte Geschwindigkeit?

Tatsächlich spezifiziert USB 3.1 den Übertragungsmodus SuperSpeedPlus mit 10 GBit/s, aber auch noch SuperSpeed mit 5 GBit/s wie bei USB 3.0. Verwirrenderweise haben die beiden Modi noch die Bezeichnungen Enhanced SuperSpeed Gen 1 (5 GBit/s) und Enhanced SuperSpeed Gen 2 (10 GBit/s).

Wenn also ein Gerät USB 3.1 unterstützt, bedeutet das nicht automatisch, dass auch der SuperSpeedPlus-Modus funktioniert. Das ist derzeit nicht tragisch, weil es kaum SuperSpeedPlus-Peripheriegeräte gibt. Außerdem müsste ja auch der interne Massenspeicher mehr als 500 MByte/s liefern, damit Sie beim Kopieren einen Vorteil im Vergleich zu SuperSpeed beziehungsweise USB 3.0 spüren. SuperSpeedPlus-Hubs gibt es bisher auch noch nicht zu kaufen.

Ein Typ-C-Stecker ist für sich genommen ohnehin kein Garant für besonders schnelle Datentransfers, denn dahinter kann auch noch ein USB-2.0-Hostadapter hängen, der höchstens Highspeed schafft. Falls der 10-GBit/s-Transfermodus für Sie wichtig ist, müssen Sie jedenfalls genau in die Datenblätter der beteiligten Geräte schauen. (ciw@ct.de)

Artikel kostenlos herunterladen

Anzeige