USB-Laufwerk lässt sich unter Windows nicht umbenennen

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

Ich möchte im Windows-Explorer den Namen meines USB-Laufwerks ändern. Doch ich kann umbenennen, wie ich will, es heißt trotzdem weiter „Lokaler Datenträger“.

Dieses Problem kennen wir von Windows-Rechnern, auf denen der Virenscanner von Avira installiert ist. Es tritt immer dann auf, wenn im Wurzelverzeichnis des USB-Laufwerks eine Datei namens autorun.inf liegt. Die war ursprünglich unter anderem dafür gedacht, beim Anstecken eines Wechselmediums automatisch ein Programm davon zu starten. Weil dieser Mechanismus zum Einschleusen von Viren missbraucht wurde, funktioniert er unter modernem Windows zwar ohnehin nicht mehr, aber der Virenscanner von Avira blockiert die Datei trotzdem. Und weil sich über die Autorun.inf auch der Name und das Icon des Laufwerks festlegen lässt, verhindert das Blockieren der Datei zugleich, dass der Explorer den Namen anzeigen kann. In der Datenträgerverwaltung hingegen sehen Sie den korrekten Namen.

Die Abhilfe ist einfach: Löschen Sie die Autorun.inf, dann hat der Virenscanner nichts zu meckern und verhindert daher auch nicht mehr die Anzeige des korrekten Namens. (axv@ct.de)

Artikel kostenlos herunterladen