Umziehen mit Picasa

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

Ich habe viele Stunden damit verbracht, in Picasa Gesichtern auf Fotos die Namen ihrer Besitzer zuzuordnen. Jetzt will ich diese Informationen auf einen anderen Rechner migrieren, würde dabei aber gerne vermeiden, alles online mit Google zu synchronisieren. Ich habe die Ordner mit den Fotos sowie das Picasa-Profil aus dem Ordner AppData auf den neuen Rechner kopiert. Dann sind zwar die Namen aller Personen auf dem neuen Rechner noch da, Picasa fängt aber dennoch an, alle Fotos nochmals zu scannen. Viele Gesichter werden dann zwar direkt richtig einsortiert, aber das muss doch auch einfacher gehen.
Picasa gehört zu der Sorte benutzerfreundlicher Hobby-Anwendungen, die dem Nutzer keine Möglichkeit lassen, auf den Speicherort ihrer Daten Einfluss zu nehmen. Sie finden die Picasa-Bibliothek unter Windows im Benutzerprofil, und zwar im Ordner %LocalAppData%\Google. Wichtig sind hier die Verzeichnisse Picasa2 und Picasa2Albums. Die können Sie nach der Picasa-Installation auf dem neuen Rechner ersetzen. Wenn sich der Speicherort Ihrer Fotos nicht geändert hat, müsste alles so sein wie vorher.
Alternativ können Sie in Picasa über den Menüpunkt „Tools/Bilder sichern“ ein Backup aller oder ausgesuchter Fotos und Datenbankeinträge anlegen und anschließend auf CD brennen oder auf ein externes Laufwerk übertragen.
Sie können Picasa allerdings auch einfach neu installieren, denn Stichwörter sichert die Anwendung direkt im Foto in den IPTC-Informationen, Geotags legt es in den EXIF-Daten ab und erkannte Gesichter speichert es in der jeweiligen Picasa.ini, die versteckt im Ordner mit den entsprechenden Originalen liegt. (akr)

Kommentare

Anzeige
Anzeige