Undokumentierter Pentium M

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

Ich habe einen Pentium M mit der Typenbezeichnung SL7V5 gebraucht gekauft, den Intel nirgends erwähnt. Laut Aufschrift hat er einen Dothan-Kern mit 2 MByte L2-Cache und läuft mit 1,4 GHz. Ist das dann ein LV-Prozessor mit niedrigerer Leistungsaufnahme, die ja mit dieser Taktrate angeboten werden?
Beim SL7V5 handelt es sich um den nur im Projektgeschäft erhältlichen und nicht in den offiziellen Dokumentationen erwähnten Pentium M 710, der beispielsweise in den Notebooks Acer TravelMate 4050, Fujitsu Siemens Amilo M1405 oder HP nx9030 zum Einsatz kam. Er hat wohl die gleiche maximale Leistungsaufnahme von 21 Watt und Kernspannung von etwa 1,3 Volt wie der Pentium M 725 (SL7EG).

Die mit 1,16 Volt und 10 Watt auskommende LV-Version mit 1,4 GHz hat die sSpec-Nummer SL7F3; von der aktuellen Preisliste ist sie mittlerweile auch schon verschwunden zu Gunsten des Pentium M 758 mit 1,5 GHz.

Wenn die sSpec-Nummer eines Prozessors nicht in Intels Processorfinder (siehe Soft-Link) auftaucht, stammt er meist aus einem Projektgeschäft. Das sind dann Spezialanfertigungen wie für Microsofts erste Xbox oder oft CPUs mit niedrigerem Takt als offiziell angeboten - so lassen sich Notebooks unter Verzicht auf etwas Rechenleistung preisgünstiger bauen. (jow)

http://ct.de/0518170

Anzeige
Anzeige