VMware ESXi 4.1 auf dem Selbstbau-Server

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

Die in c’t 20/10 (S. 116) vorgestellte Server-Konfiguration wäre für mich interessant, sofern darauf VMware ESXi 4.1 läuft – klappt das?
Leider nicht in der Grundkonfiguration. Zunächst einmal setzt „ESXi Installable 4.1.0“ – so nennt VMware den nach einer Registrierung kostenlos nutzbaren Hypervisor für ein Host-System, welches über den vSphere Client von einem anderen PC aus verwaltet wird – 2 GByte RAM als Minimum voraus. Wir haben probeweise 4 GByte eingebaut, doch auch damit brach die Installation des ESXi-Hypervisors mit einer Fehlermeldung ab. Als Hemmschuh erwies sich die Onboard-Netzwerkkarte; nach dem Einbau einer rund 30 Euro teuren PCIe-x1-Karte von Intel (Gigabit CT Desktop Adapter) und der Abschaltung des Onboard-LAN-Chips im BIOS-Setup des Asus-Mainboards funktionierte die Installation problemlos.
VMware ESXi 4.1.0 lässt sich per vSphere Client via LAN steuern.
Zunächst starteten wir die VMware-ESXi-4.1.0-Installation von einem USB-Stick, auf den wir mit dem Windows-Tool UNetbootin das ISO-Image vom VMware-Webserver entpackt hatten; in einer späteren Phase scheiterte das ESXi-Setup dann jedoch. Es lief ausschließlich von einem optischen Laufwerk durch. Die Festplatte hing an einem der SATA-Ports des AMD-Chipsatzes, dessen SATA-Controller im AHCI-Modus lief. Per BIOS-Setup hatten wir den SATA-Port 5, an dem das optische Laufwerk angeschlossen war, in den IDE-Modus geschaltet – ansonsten kann das Asus-Board von SATA-Laufwerken an diesem Port nicht booten.
Anschließend haben wir mit vSphere Client probeweise eine virtuelle Maschine (VM) eingerichtet und darin Windows 7 Home Premium x64 Edition installiert, ebenfalls von dem optischen Laufwerk, welches am Server angeschlossen war. Die Leistungsaufnahme des Servers lag im Leerlauf zunächst bei 55 Watt, gemessen mit einer 2-TByte-Festplatte und 4 GByte RAM. Im vSphere Client kann man die Energieverwaltung von „Hochleistung“ auf „Ausgeglichen“ umschalten; dann sinkt die Leistungsaufnahme des Servers mit leerlaufender Windows-VM auf 49 Watt. Die Einstellung „geringe Leistungsaufnahme“ brachte keine weitere Minderung. Zum Vergleich: Unter Windows Home Server beziehungsweise Linux waren es mit einer einzigen laufenden Festplatte rund 12 Watt weniger.
Auf rund 46 Watt lässt sich die Leerlauf-Leistungsaufnahme unter VMware ESXi 4.1.0 bei diesem Mainboard senken, wenn man den Grafikprozessor im BIOS-Setup abschaltet. Um bei Pannen dann wieder ein lokal angeschlossenes Display in Betrieb nehmen zu können, ist das Löschen aller BIOS-Setup-Einstellungen per CMOS-Clear-Jumper nötig.
Die im Selbstbau-Server eingesetzte Hardware wird von VMware ESXi 4.1.0 „nicht unterstützt“ – das bedeutet: Die Firma gewährleistet nicht den stabilen Betrieb und leistet auch keinen Service. Allerdings betont VMware selbst, dass der Hypervisor auch auf vielen nicht unterstützten Systemen problemlos läuft. (ciw)

Kommentare

Anzeige
Anzeige