Wake on LAN unter Windows 10

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

Bisher, also unter Windows 7, hat die Ethernet-Weckfunktion bei meinem Mainboard mit Intel-Netzwerkchip problemlos funktioniert. Unter Windows 10 lässt sich der Rechner nun nicht mehr per Wake on LAN (WoL) wecken. Wo liegt der Fehler?

Grundsätzlich kann der Intel-Netzwerkchip auch unter Windows 10 auf ein eingehendes Magic Packet oder andere Weckmuster reagieren, wenn Sie ein paar Einstellungen richtig wählen.

Zunächst einmal reicht der von Windows automatisch installierte Netzwerktreiber oft nicht aus, sondern Sie müssen zuerst das Treiberpaket von der Intel-Webseite installieren (siehe c’t-Link unten). Anschließend finden Sie im Geräte-Manager unter dem Eintrag des Netzwerkadapters bei „Energieverwaltung“ neue Einstellmöglichkeiten für Wake on LAN, siehe Hotline-Meldung aus c’t 6/13 (http://ct.de/-2056385).

Doch bei vielen Rechnern mit Windows 8, 8.1 oder 10 reagiert der Netzwerkchip dann noch immer nicht auf ein Magic Packet. Das klappt erst, nachdem Sie über die Systemsteuerung unter Energieoptionen den „Schnellstart“ abgeschaltet haben. Für diese Schnellstart-Funktion versetzen die Windows-Versionen seit 8 den PC beim Herunterfahren in einen besonderen Schlaf- beziehungsweise Stromsparmodus, in dem die Intel-Netzwerkchips nicht mehr auf WoL reagieren.

Es gibt noch eine weitere Fehlerquelle, die in Ihrem Fall aber unwahrscheinlich ist, weil es unter Windows 7 geklappt hat: Auf manchen Mainboards funktioniert WoL nicht aus dem Soft-Off-Zustand ACPI S5, in den der PC beim „Herunterfahren“ wechselt; oder WoL funktioniert dann nur, wenn Sie im BIOS-Setup besondere Einstellungen vornehmen. Falls letzteres nicht möglich ist, klappt WoL bloß aus den ACPI-Sparmodi S3 (Suspend to RAM) und S4 (Suspend to Disk), die Windows 10 beim „Energie sparen“ ansteuert. (ciw@ct.de)

Artikel kostenlos herunterladen

weiterführende Links

Kommentare

Anzeige
Anzeige