Was ist „Rapid Start Technology“?

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

Im BIOS-Setup meines PC bin ich über die Begriffe Rapid Start Technology und Rapid Storage Technology gestolpert. Was bedeuten die?

Rapid Start Technology ist eine bei Desktop-Rechnern wenig nützliche Teilfunktion der Rapid Storage Technology (RST). Diese Fantasiebezeichnung verwendet Intel für ein Konglomerat aus Zusatzfunktionen, die mit dem integrierten Serial-ATA-Controller des Chipsatzes zusammenhängen. Dazu gehören außerdem RAID, der Betrieb im AHCI-Modus (Advanced Host Controller Interface), aber auch SSD-Caching (Smart Response Technology, SRT).

Rapid Start soll die Akku-Laufzeit von Windows-Notebooks im Energiesparschlaf verlängern. Genauer haben wir den Trick in c’t 12/12, Seite 102 erklärt: Man braucht dazu eine SSD mit einer speziell eingerichteten Partition und die Unterstützung des BIOS sowie den RST-Treiber. Wenn Sie das Notebook per „Energie sparen“ in den Schlafmodus schicken, kopiert Rapid Start den RAM-Inhalt wie beim Ruhezustand (Hibernation, Suspend-to-Disk) auf die SSD. Beim Wecken füllt das BIOS beziehungsweise die UEFI-Firmware den Hauptspeicher wieder und Windows denkt, es wache aus dem Suspend-to-RAM-Modus auf. Rapid Start realisiert also eine Mischform aus den ACPI-Schlafmodi S3 und S4, um Akkustrom für das Puffern der RAM-Chips zu sparen. Für einen Desktop-PC ist Rapid Start wenig sinnvoll. (ciw)

Artikel kostenlos herunterladen

weiterführende Links

Anzeige
Artikel zum Thema
Anzeige