Was nützen USB-Y-Kabel?

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

In einer Hotline (c't 6/07, S. 206) beschreiben Sie, unter welchen Umständen eine USB-Schnittstelle als Spannungsquelle für andere Geräte dienen kann. Mein USB-Port liefert nun leider nicht genug Strom für mein externes Laufwerk. Hilft mir ein USB-Y-Kabel weiter?
Radio Eriwan würde sagen: „Im Prinzip ja, aber nur manchmal.“ An einem spezifikationsgetreuen USB-Host kann ein Y-Kabel maximal 600 mA für das Gerät ziehen: 500 mA aus dem Haupt-Port, falls das USB-Gerät die Stromanforderung macht und das OS sie zulässt, sowie 100 mA aus dem zweiten. Ein Y-Kabel bringt in diesem Fall also kaum etwas, denn ohne dedizierte Anmeldung am zweiten Port dürfte das Y-Kabel von dort nur 100 mA ziehen, mehr darf das Betriebssystem nur auf Anforderung hin freigeben.

Außerdem wissen Sie nicht, wie die interne Stromversorgung der USB-Ports konstruiert ist. Unter Umständen sind die Ports gar nicht dafür ausgelegt, parallel geschaltet zu werden. Beim einfachen Einsatz eines Y-Kabels nehmen Sie ja keine Lastverteilung zwischen den Ports vor. Unseren Messungen nach kann es passieren, dass das Gerät mehr als 500 mA aus einem Port zieht - von Gleichverteilung keine Spur. Sie würden also gegen die USB-Spezifikation verstoßen.

Ports, die mehr Strom liefern als von der USB-Spezifikation vorgesehen, schaffen es meist auch alleine, ein externes Gerät zu versorgen. Somit gibt es nur wenige Spezialfälle, in denen ein solches Y-Kabel tatsächlich etwas bringt. (bbe)