WebDAV vs. Windows

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

Da mein Android-4-Smartphone unter Windows nicht mehr als Massenspeicher zugänglich ist, will ich es per WLAN und WebDAV befüllen. Das klappt aber nur mit Dateien, die nicht größer als 50 MByte sind, und und selbst das nur bei ungesicherten Verbindungen. Wie kann ich diese Grenzen umgehen?

Seit einem Update von Windows 7 (KB90730) kann Windows ganz leidlich mit dem WebDAV-Protokoll umgehen. Trifft das Desktop-Betriebssystem auf einen einfach gestrickten WebDAV-Server wie etwa eine Android-App, lässt Windows jedoch gerne den Snob heraushängen.

Hier hilft nur ein tiefer Griff in die Registrierungsdatenbank. Um das willkürliche 50-MByte-Limit aufzuheben, müssen Sie mit dem Registry-Editor (Regedit) den Wert „FileSizeLimitInBytes“ im Ast „HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\WebClient\Parameters“ bearbeiten. Setzen Sie den Wert am besten auf das Maximum, also hexadezimal „ffffffff“ oder dezimal „4294967295“ (Standardwert: 50000000). Setzen Sie im selben Ast den Wert „BasicAuthLevel“ auf „2“ (Standardwert: 1).

Danach müssen Sie den Rechner neu starten – ein gpupdate /force reicht in diesem Fall leider nicht. Der nächste Verbindungsaufbau sollte klappen – mit Kennwortschutz und ohne Größenlimit. (ghi)

Artikel kostenlos herunterladen

Anzeige
Anzeige