Wie viele CPU-Kerne nutzt Windows?

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

Wie viele Prozessorkerne und Prozessoren unterstützen eigentlich die unterschiedlichen Windows-Varianten?
Während alle Windows-9x-Varianten (also 95, 98, 98 SE und Millennium Edition) ausschließlich einen Prozessorkern erkennen und nutzen, war Windows NT schon vor zwölf Jahren tauglich für „Symmetric Multi-Processing“ (SMP). Auch die Nachfolger Windows 2000 Professional, XP und Vista unterstützen mehrere Prozessoren, aber je nach Edition unterschiedlich viele. Das ist auch bei den Server-Varianten der Fall (siehe Tabelle).

Microsoft zählt bei der Lizenzierung seit Windows XP beziehungsweise Windows Server 2003 nur die physischen Prozessoren (Processor Packages) und nicht ihre jeweiligen Kerne. Windows XP nutzt etwa auch in der Home Edition einen Quad-Core-Prozessor, während Windows 2000 Professional von diesem nur zwei Kerne erkennen würde. Wie viele Kerne pro Prozessor eine Windows-Versionen maximal unterstützt, hat Microsoft bisher jedoch nicht exakt definiert. (ciw)

Windows-Varianten und Prozessorkerne
Windows-Version Zahl der CPU-Fassungen Zahl der Kerne pro physischer CPU max. RAM (32-/64-Bit-Version1)
Windows 2000 Professional 2 -2 4 GByte / -
Windows 2000 Server 4 -2 4 GByte3 / -
Windows 2000 Advanced Server 8 -2 8 GByte3 / -
Windows 2000 Datacenter Server 32 -2 32 GByte3 / -
Windows XP, Home Edition 1 mehrere 4 GByte / -
Windows XP, Professional Edition 2 mehrere 4 / 128 GByte
Windows Server 2003, Web Edition 2 mehrere 2 GByte / -
Windows Small Business Server 2003 (auch R2) 2 mehrere 4 GByte / -
Windows Server 2003, Standard Edition (auch R2) 4 mehrere 43 / 32 GByte
Windows Server 2003, Enterprise Edition (auch R2) 8 mehrere 643 / 2048 GByte
Windows Server 2003, Datacenter Edition (auch R2) 32 (644) mehrere 1283 / 2048 GByte
Windows Vista Home Basic 1 mehrere 4 / 8 GByte
Windows Vista Home Premium 1 mehrere 4 / 16 GByte
Windows Vista Business 2 mehrere 4 / > 128 GByte
Windows Vista Ultimate 2 mehrere 4 / > 128 GByte
1 32-Bit-Betriebssysteme können von 4 GByte physischem Speicher meistens nicht mehr als etwa 3 GByte nutzen, weil der Adressraum der PCI-Karten den Rest „überdeckt“
2 Windows 2000 kann einzelne CPU-Kerne sowie virtuelle (Hyper-Threading-)Prozessoren nicht von physischen Prozessoren unterscheiden; eine Dual-Core-CPU erscheint also dort wie zwei Einzelkernprozessoren
3
dieses Betriebssystem erreicht per PAE auch Speicher jenseits der 32-Bit-Grenze
4
x64-Version
Anzeige
Anzeige