Windows-Umgebungsvariablen

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

Manche Programme greifen bei Einstellungen auf sogenannte Umgebungsvariablen zurück. Wo finde ich die unter Windows und wie kann ich solche Einstellungen setzen?
Insbesondere Open-Source-Programme wie der Instant-Messenger Cspace oder das Download-Tool wget greifen auch unter Windows auf die Einstellungen aus Umgebungsvariablen zurück, die vor allem in der Linux-Welt weit verbreitet sind. Greift man beispielsweise bei Cspace per Proxy-Server aufs Internet zu, holt sich die Software die nötigen Informationen aus der Umgebungsvariable http_proxy. Unter Windows XP und Vista erstellt man diese Variablen über die Schaltfläche „Umgebungsvariablen“ auf dem Reiter „Erweitert“ des Eigenschaften-Dialogs aus dem Kontextmenü des Arbeitsplatzes (öffnen mit rechter Maustaste). Alternativ ruft man diesen Eingabe-Dialog über das Icon „System“ in der Systemsteuerung auf. Windows setzt dabei entweder Variablen für den aktuellen Benutzer oder globale Variablen, deren Werte für alle Benutzer des Systems gelten.

Klickt man auf die Schaltfläche „Neu“, öffnet sich ein Dialog, der den Namen „http_proxy” und den Wert der Variable entgegennimmt. Für das Proxy-Beispiel folgt dieser dem Muster „http://wwwproxy.adresse.de:portnummer”. Erfordert der Proxy-Server eine Anmeldung, kann man die Benutzerdaten ebenfalls in diesem Text unterbringen: „http://benutzer:passwort@wwwproxy.adresse.de:portnummer”. (rek)

Anzeige