iPhone macht kribbelig

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

Meine 13-monatige Tochter ist sehr handybegeistert. Insbesondere eine Tierstimmen-App mit Fotos fürs iPhone hat es ihr angetan. Neulich nahm sie das Handy in die Hand, als es ans Ladegerät angeschlossen war. Als ich ihr mit einem Finger leicht den Nacken streichelte, spürte ich ein Kribbeln – selbst wenn sie nur das Display berührte. Ist das Kribbeln harmlos? Wie entsteht es?
Das Kribbeln kommt durch einen sehr kleinen, sogenannten Berührstrom zustande, der über das Gerät und Ihren Körper zur Erde abfließt. Er entsteht als parasitärer Effekt in der Schaltung von Netzteilen. Bei Geräten der Schutzklasse II (Kennzeichen: zwei ineinander geschachtelte Quadrate) wie beispielsweise Handy- oder Notebook-Netzteilen muss dieser Berührstrom unter 0,25 Milliampere liegen und ist deshalb harmlos, wenn auch fühlbar.
Wenn Sie mit einem hochohmigen Messgerät, etwa einem Digitalmultimeter, die Spannung zwischen Handy und Erde messen, dann werden zwar einige Dutzend Volt angezeigt. Da die Spannungsquelle aber sehr hochohmig ist, kann kein nennenswerter Strom fließen. Elektrische Geräte gehören aus unserer Sicht gleichwohl grundsätzlich nicht in Kinderhand, schon gar nicht ohne ständige Aufsicht. (ciw/ea)

Infos zum Artikel

0Kommentare
Kommentieren
Kommentar verfassen
Anzeige
Anzeige