microSDXC-Karte mit 64 GByte in microSDHC-Slot

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

Mein Smartphone verträgt laut Datenblatt nur Speicherkarten im microSDHC-Format mit höchstens 32 GByte. Ich habe aber gehört, dass sich in vielen neuen Handys trotzdem microSDXC-Karten mit 64 GByte betreiben lassen. Ein Freund schwört Stein und Bein, dass es bei meinem Sony Xperia Tipo gehen soll, ich krieg das aber nicht hin.

microSDHC- und microSDXC-Karten sind physisch und elektrisch kompatibel. Dass microSDXC-Karten trotzdem meist nicht in microSDHC-kompatiblen Geräten funktionieren, liegt am Dateisystem. Für microSDHC-Karten sieht die Spezifikation der SD Card Association FAT32 als Standard-Dateisystem vor, microSDXC-Karten sind hingegen ab Werk mit dem Nachfolger exFAT formatiert. Darauf lassen sich anders als auf FAT32-formatierten Medien auch mehr als 4 GByte große Dateien ablegen. exFAT wird aber nur von der Firmware neuerer Smartphones unterstützt.

Wir können zwar nicht garantieren, dass alle möglichen Handys tatsächlich mit 64 GByte Speichererweiterung umgehen können, aber bei modernen Geräten, die bereits explizit für 32 GByte spezifiziert sind, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass sie solche Karten nach einer Umformatierung auf FAT32 vollständig nutzen können. Die Umformatierung auf FAT32 ist aber etwas trickreich. Unter Windows gelingt das nicht mit Bordmitteln, da es bei FAT32 die maximale Partitionsgröße auf 32 GByte beschränkt. Sie können aber auf Tools wie fat32format ausweichen (siehe c’t-Link). Bespielen Sie anschließend die Speicherkarte mit einem mehr als 32 GByte großen Testdatenbestand und prüfen Sie, ob Ihr Smartphone die Daten korrekt anzeigt. Sollte dies der Fall sein, können Sie der Karte auch Wichtigeres anvertrauen. Und um auf Ihr Xperia Tipo zurückzukommen: Mit unserem geht es tatsächlich. (boi)

Artikel kostenlos herunterladen

weiterführende Links

Anzeige
Anzeige