wiki:AlleModule

Achtung: Im Zuge der Umstellung unserer Server auf ein neues CMS wurde der Zugriff auf die Projekt-Artikel geändert - was technisch leider nicht anders möglich war. Sie erhalten jetzt eine vollständige HTML-Version des gedruckten Artikels mit einem Klick auf "Online-Leseprobe", müssen den Artikel also nicht im Kiosk-System kaufen!

c't 10/2007 S. 124: System-Übersicht c't 10/2007 S. 130: IFP Interface-Platine

Beschreibung des kompletten Systems, IFP Interface-Platine mit Netzteil

c't 11/2007: ADA-IO und IO8-32 Universelles I/O-Modul

Erweiterbares Messmodul mit 8 bis 32 Ports und 8 A/D-Kanälen

  • Grundplatine für bis zu 5 Mess- oder Port-Platinen
  • mehrere Port-Platinen einsetzbar für bis zu 64 Port-Leitungen
  • Einfacher A/D-Wandler mit 10 Bit Auflösung, 0..+10V Eingang
  • Massefrei durch Opto-Isolation
  • Ergänzungen und Berichtigungen hierzu

c't 12/2007: OUT8

und OUT8 Netz, Leistungs-Schaltstufen für IO8-32-Platine

c't 13/2007: AD16-8 und DA12-8

Wandler-Steckkarten für ADA-IO-Grundplatine mit Analog-Eingängen und -Ausgängen

c't 15/2007: DDS Funktionsgenerator

browser:Bilder/ct-labDDS.JPG

Das DDS-Modul ist ein eigenständiger Funktionsgenerator mit dem DDS-Synthese-Chip AD9833 und den D/A-Wandlern AD7541 und LTC1257, angesteuert von einem ATmega32-Prozessor. Es weist folgende technische Daten auf:

  • Massefrei durch Opto-Isolation
  • Frequenzbereich 0..250 kHz (-3 dB: 0..500 kHz), Auflösung 0,1 Hz
  • Wellenformen Sinus/Dreickeck/Rechteck/Logik?
  • Ausgangspegel -70..+14 dB auf 0,02 dB genau (Pegel-Auflösung 12 Bit, zusätzlicher passiver Abschwächer)
  • Ausgangswiderstand <5 Ohm, liefert bis zu 100 mA
  • Klirrfaktor Sinus ca. 0,05%
  • Einstellbarer DC-Offset -10V .. +10V unabhängig vom Ausgangspegel (!), Auflösung 5 mV (12 Bit Genauigkeit)
  • Burst- und Sweep-Funktionen
  • Schaltbarer Eingang für externe Programmquelle (z.B. Rauschgenerator, MP3-Spieler, Soundkarten-Ausgang)
  • Mess-Funktion mit True-RMS-Gleichrichter, 4 Bereiche 100 mV bis 100 V, Auflösung 10 Bit (1 mV im 1-V-Bereich, ca. 0,009 dB)
  • Preiswerte Alternativ-Bestückung als Rechteck-Generator (Logikpegel oder 1Vss) möglich, 0..10 MHz mit 0,1 Hz Auflösung (erfordert andere Firmware, siehe BastelKiste)
  • Ergänzungen und Berichtigungen hierzu

16/2007: PS3-2 Stromversorgung und PM8 Bedienpanel

PS3-2 ist eine Doppel-Stromversorgungsplatine für den unabhängigen, voneinander elektrisch isolierten Betrieb von 2 Modulen.

PM8 ist das Bedien-Panel mit "Endlos-Poti" (Inkrementalgeber) für den manuellen Betrieb aller Module

  • 2 x 8-Zeichen-Display für Menüführung, Unterstützung durch alle c't-Lab-Module
  • beschleunigter Drehgeber, bequeme Eingabe ähnlich Poti mit "Schwungmasse"
  • Ergänzungen und Berichtigungen hierzu

c't 18/2007: LabVIEW

Einstieg in die LabVIEW-Programmierung (ein lötfreier Artikel!)

c't 19/2007: DCG Programmierbares Netzteil-Modul

browser:Bilder/DCG-Meanwell_k.JPG

Das DCG-Modul (im Bild vorn) ist ein programmierbares Netzteil mit folgenden Daten:

  • Massefrei durch Opto-Isolation
  • Ausgangsspannung 0..12V und 0..20V, zwei automatisch umgeschaltete Bereiche, erweiterbar auf 50V
  • Ausgangsstrom 0..2mA bis 0..1A (2A) in 4 Bereichen, Auflösung 30nA/300nA/3µA/30µA
  • volle 12 oder 16 Bit Genauigkeit in allen Strom- und Spannungs-Bereichen
  • Mess-Funktion für Strom und Spannung (Ist-Werte) mit eigenem 16-Bit-A/D-Wandler
  • Preiswerte Alternativ-Bestückung verwendet internen ATmega32-A/D-Wandler mit 10 Bit
  • Sense-Eingänge zur Elimination von Spannungsabfällen auf den Messleitungen
  • Brumm- und Rauschspannung <3mV
  • Lastregelung innerhalb 100 µs (!)
  • Prozent-Befehl für kontinuierliche Rampen innerhalb eines Bereiches
  • Versorgung durch Festspannungs-Schaltnetzteil
  • Bedien-Panel mit "Endlos-Poti" (Inkrementalgeber) für manuellen Betrieb
  • Tracking-Funktion für weiteres DCG-Modul als gekoppeltes Doppel-Netzteil bei manuellem Betrieb
  • Mess-Latenz ca. 6 ms, Ausgangs-Latenz ca. 10 ms
  • Ergänzungen und Berichtigungen hierzu

Es kann in zwei Versionen mit unterschiedlicher Wandler-Auflösung aufgebaut werden. Die Versorgung der Steuer-Elektronik erfolgt über ein PS3-2-Netzteilmodul (einer von zwei Ausgängen) oder das optionale DCP-Leistungsteil.

c't 20/2007: DCP Leistungsstufe für DCG

browser:Bilder/DCG-DCP.JPG

Das DCP-Modul (im Bild hinten) erweitert das DCG-Modul (vorn, hier mit PM8-Bedienpanel) für Ausgangsströme bis 30V/2A.

  • Temperaturüberwachung des Längsregler-Transistors mit LM75 (I2C-Temperaturfühler)
  • Zwangskühlung mit Prozessor-Lüfter
  • Lüfter-Thermostat mit per Befehl einstellbarer Schalt-Temperatur
  • Verlustleistungs-Reduktion durch Trafo mit 2 umgeschalteten Wicklungen
  • Eigene Hilfsspannungs-Erzeugung statt IFP oder PS3-2
  • Kühlkörper-Temperatur abrufbar über eigenen Parameter
  • Ergänzungen und Berichtigungen hierzu

c't 26/2007: ACV Programmierbarer Audio-Vorverstärker

browser:Bilder/ACV.JPG

Soundkarten-Audio-Vorverstärker für Messzwecke, für Oszilloskop- und Audioanalysator-Anwendungen, auch für Recording geeignet

  • Zweikanalig/Stereo?, erleichtert Vergleichsmessungen
  • Vollständig in c't-Lab eingebunden, ebenso Teilaufbau mit manueller Einstellung möglich
  • 7 Verstärkungsstufen von -20 bis +50 dB in 10-dB-Schritten
  • Zusätzlich stufenlose Abschwächung 0 bis -10 dB
  • Pegelanzeige mit True-RMS-Wandler als Balken- oder Ziffernanzeige auf Panel-LCD
  • Aufsteckbarer 24-Bit-ADC 48/96/192kHz mit Koax- und Opto-Ausgang für Digital Audio

browser:Bilder/Bargraph2.JPG

Bild: Die 30-stufige (lineare!) Pegelanzeige bei Anschluss eines PM8-Panels reicht von -20 bis +6 dB. Der 0-dB-Punkt wird durch eine gestrichelte Linie gekennzeichnet, bei Übersteuerung wird das rechte Kästchen schraffiert.

  • Hochwertige Bauteile für geringsten Klirrfaktor (<0,0003%)
  • Rauschabstand bei +10 dB Verstärkung >110 dB (A), Dynamik 120 dB
  • Frequenzgang (-3 dB, 0 dB Verstärkung) 1 Hz bis 1 MHz
  • optionaler A/D-Wandler als Tochterplatine
  • Ergänzungen und Berichtigungen hierzu

c't 02/2008: DIV Digitalvoltmeter-Modul

browser:Bilder/DIV-Labor.JPG

Das Digitalvoltmeter-Modul DIV misst Gleich- und Wechselspannungen/-ströme und ist wie alle anderen c't-Lab-Module vollständig fernsteuerbar.

Im Bild: DIV kann den Spannungsabfall an etwa 2 cm Kupferdraht mit 1 mm Durchmesser, verursacht durch einen Strom von nur 20 mA (Vordergrund rechts, Krokoklemmen), einwandfrei nachweisen: er beträgt rund 10 µV.

  • Grundgenauigkeit 5 1/2 Stellen bei DC, mit hochstabilen TK25-Widerständen und OPA627 OpAmp? auch 6 Stellen erreichbar
  • 4 Spannungsbereiche 250 mV, 2,5V, 25V, 250V AC und DC
  • 3 Strombereiche 250 µA, 25 mA und 2,5A AC und DC, leicht änderbar, Spannungsabfall max. 250 mV
  • 24-Bit-Wandler LTC2400 mit 1 ppm Linearität, 5 Messungen/s
  • Zusätzlich schnellere Wandlungskanäle mit 10 Bit Auflösung und 100 Messungen/s (ATmega-interner Wandler)
  • Hochstabile, aufwendige Referenzquelle LM399 mit max. 5 ppm/°C Drift, alternativ LT1019 mit 10 ppm/°C
  • AC-Bereiche über aufgesetzte TRMSC-Platine
  • AC True-RMS oder Peak (letzteres nur 10 Bit Auflösung, aber schnelleres Ansprechen)
  • Trigger-Eingang, auch mit autom. Triggerung und Trigger-Masken wie bei ADA-IO, Flanke einstellbar
  • Vollständige galvanische Trennung (massefrei) wie bei allen c't-Lab-Modulen
  • für Firmware geplant: Autorange in allen Bereichen
  • Ergänzungen und Berichtigungen hierzu

c't 06/2008: ADC192 Audio-ADC für ACV

browser:Bilder/ULD-ADC.JPG

ACV-Tochterplatine ADC192 für Audio-Messungen, NF-Analyzer, Oszilloskop uws., auch zum Testen digitaler Audio-Elektronik

  • "State of the Art" Audio-A/D-Wandler CS5381, max. 24 Bit bei 48/96/192 kHz
  • Digitalausgang SPDIF Opto und Koax, für optimale Potentialtrennung anstelle eines Audiokarten-Analogeingangs
  • Über ACV-Menü oder -Befehle ferngesteuert
  • Abgleichbare Vollaussteuerung bei -6 dB, digitale Begrenzung 0 dB
  • Ergänzungen und Berichtigungen hierzu

c't 12/2008: EDL Programmierbare Elektronische Last

browser:Bilder/edl_v2.JPG

Programmierbare Elektronische Last, ähnlich DCG, nur als Stromsenke

  • Vier Strombereiche 2mA/10mA bis 2A/10A, Leistung 50W, je nach Leistungsendstufe auch deutlich mehr
  • max. Spannung 25V, je nach Leistungsendstufe bis 50V
  • Strom in jedem Bereich mit 12-Bit-Auflösung einstellbar (optional 16 Bit)
  • Programmierbare On/Off?-Zeit 1ms bis 30s
  • Strom während Off-Zeit von 0 bis 100% des On-Stromes einstellbar
  • Automatische Messung des Ist-Stromes und der Ist-Spannung während On- und Off-Zeit mit 16 Bit Auflösung
  • automatische Messung der aufgenommenen Leistung
  • automatische Messung des Innenwiderstands der Spannungsquelle im On/Off?-Betrieb
  • Konstantstrom- oder R-Betriebsart
  • Hochgenaue Referenz
  • Trigger-Ein- und Ausgang
  • Konsequente ISTwert-Überwachung, der Prozessor errechnet jederzeit die aufgenommene Leistung und kann den Strom bei zu hoher Spannung begrenzen
  • Deshalb hohe Ströme bei vglw. niedriger Spannung kein Problem (RC-Akku-Zellen!)
  • Anzeige aller Werte auf PM8-Panel, bei On/Off?-Betrieb alternierend
  • I2C-Temperatursensor für Kühlkörper mit Anzeige auf Panel
  • Ergänzungen und Berichtigungen hierzu

c't 16/2008: FPGA-Grundmodul

browser:Bilder/FPGA-proto1.JPG

c't-Lab FPGA, Basisplatine ähnlich ADA-IO, aber mit ATmega644 und Spartan-3 XC3S400 FPGA (400.000 Gatter).

  • 48 User-IOs des FPGA an drei VG-Steckleisten geführt
  • 1 Steckleiste teilbelegt für Kompatibilität mit ADA-IO-Steckkarten
  • Konfiguration des FPGA über ATmega644 in 1,8 Sekunden
  • bis zu 32 verschiedene Konfigurationsdateien können von SD-Karte gelesen werden
  • Slot für SD- oder MMC-Karte auf der Platine
  • Im Betrieb auf Knopfdruck oder c't-Lab-Befehl rekonfigurierbar
  • unterstützt FAT16-Dateisystem, Datei per Menü auswählbar
  • ebenso FPGA-Konfiguration über Xilinx JTAG-Anschluss (14pol.) möglich
  • Rasterfeld für kleine Peripherie-Erweiterungen oder Steckverbinder
  • Schnelle Kommunikation FPGA/ATmega über SPI
  • Parameter an und vom FPGA über c't-lab-OptoBus oder Panel
  • 2 Quarzoszillatoren, beliebige Frequenz
  • Anschluss für PM8-Bedienpanel mit Parameterübergabe an und vom FPGA
  • Entwicklungsumgebung für XILINX FPGAs kostenlos verfügbar
  • Anwendungen: Frequenzzähler, schneller mehrkanaliger DDS-Generator, Logikanalysator, Bitmustergenerator uvam.
  • Ergänzungen und Berichtigungen hierzu

Die drei Steckleisten des Moduls dienen zum bequemen Anschluss eigener Erweiterungen (ADCs, DACs, Treiber, Pegelwandler, Hochgeschwindigkeits-Schnittstellen, RAM-Speicher, Video-Ausgang) für das FPGA. Steckkarten wie bei ADA-IO sind hier unsererseits nicht geplant. Es ist aber möglich, eine ADA-IO-Steckkarte nach Wahl einzustecken, die dann komplett vom FPGA bedient wird.

Ein im FPGA realisierter Frequenzzähler erreichte eine Grenzfrequenz von weit über 100 MHz, ein 32-Bit-DDS-Generator 50 MHz.

c't 4/2009: FPGA-Programmierung und DACRAM-Karte

browser:Bilder/DACRAM-steckt.JPG

Grundlagen FPGA-Programmierung anhand von mehreren Beispielen:

  • Frequenzzähler (Idee und Ausführung: Klaus Philipp)
  • VGA-Grafik (FBAS/QVGA-Grafik, per LabScript steuerbar)
  • DDS-Generator bis 10 MHz oder 60 MHz mit AM-Modulation und Pegel-Einstellung
  • AsteriodsClock (Asteroids-Spiel und Analog-Uhr auf Oszilloskop-Röhre)
  • Ergänzungen und Berichtigungen hierzu

Vorgestellt wird eine Steckplatine (DACRAM) für das FPGA-Modul, mit der sich alle Beispiele ausführen lassen. Enhält:

  • 32 oder 512 KByte SRAM
  • schneller (21 MSPS) Doppel-DA-Wandler
  • Komparator/Eingangsstufe? für Frequenzzähler
  • optional sehr schneller TxDAC mit 125 Megasamples/s

Online: CORERAM-Platine

browser:Bilder/CORERAM1.jpg

Die CORERAM-Platine für das FPGA-Modul wird lediglich online vorgestellt. Sie ergänzt das FPGA-Modul für den System-on-Chip-Einsatz, etwa für das ct-BASIC.

  • Batteriegepufferte Echtzeituhr DS1302
  • Zweiter OptoBusCore-Anschluss am FPGA
  • Zweite serielle Schnittstelle am FPGA
  • Von SD-Karte ladbares SRAM 512K x 8 zum bequemen Einsatz von CPU-Cores
  • PS/2-Tastaturinterface
  • Lieferbar voraussichtlich Mitte Mai 2009

c't Hardware Hacks, Sonderheft: UNI-C-Modul

browser:Bilder/UNIC-Bridge-Platinen.JPG

Das UNI-C Modul ist eine All-in-One-Lösung, die praktisch IFP, ADA-IO, AD16-8, DA12-8 und ein kleines FPGA-Modul auf einer Platine vereint.

  • 8 ADC-Kanäle, 12 Bit Auflösung 0 bis 10V
  • 4 DAC-Kanäle, 12 Bit Auflösung mit Polaritätsumschaltung -10 bis +10V
  • Frequenzzähler-Eingang
  • 32 Relaistreiber (4x ULN2803)
  • Einfache Stromversorgung 24V=
  • IFP integriert, potentialgetrennt USB/XPORT/RS-232
  • FPGA-Bridge oder Portbaustein aufsteckbar

Platinen zu den Projekten, Teile und Bausätze sind bei segor lieferbar

Last modified 5 years ago Last modified on Nov 14, 2011, 4:40:02 PM