Android Studio als neue Standard-Entwicklungsumgebung

Editorhilfen

Bösartiger Bearbeiter

IntelliJ IDEA bietet zwei Formen von Autovervollständigung: Neben dem stets aktivierten und notfalls per Strg + Leertaste aufrufbaren Fenster gibt es eine als "Smart Type" bezeichnete Variante, die nur bei Bedarf per Strg + Shift + Leertaste anspringt. Sie unterscheidet sich vom gewöhnlichen Vertreter dadurch, dass sie eine umfangreichere Analyse des umgebenden Codes durchführt und auch mehrstufige Ergebnisse liefert. Die Unterschiede zwischen den beiden Methoden zeigen die beiden Abbildungen 5 und 6.

Das normale IntelliSense-Modul entdeckt nicht, ...(Abb. 5)
...dass der Entwickler einfach "true" oder "false" zurückgeben wollen könnte (Abb. 6).

Bei der Fehlersuche hilft ein Blick hinter die Kulissen. Android Studio bietet dafür zwei Tastenkombinationen: Strg + B öffnet die Deklaration einer Methode und Strg + Alt + B die Implementierung. Die IDE greift bei Letzterem auf einen Dekompilator zurück, der Code aus .jar-Dateien zurückgewinnt.

JavaDoc ist Segen und Fluch zugleich: Während seine Verwendung in Bibliotheken eine wesentliche Erleichterung des Lebens für Entwickler darstellt, hat das fanatische Einfordern von Kommentaren im universitären Bereich zur Entstehung automatischer Dokumentations-Plug-ins beigetragen. IntelliJ IDEA nutzt die Inhalte, um im Editor hilfreiche Informationen einzublenden. Das Drücken von Strg + Q zeigt den JavaDoc-Eintrag zum Element unterhalb des Cursors an, während Strg + P eine Liste der erlaubten Parameterpermutationen einer bestimmten Funktion anzeigt.

TEXT IntelliJ erspart dem Entwickler gegelentlich den Blick in die Dokumentation (Abb. 7).

Zur Steigerung der Produktivität existieren einige Shortcuts, die Code zeilenweise verarbeiten: Strg + D dupliziert die aktive Zeile, und Shift + Entf verschiebt sie in die Zwischenablage. Das Einfügen erfolgt wie in den meisten Anwendungen per Strg + V. Strg + Shift + V bietet eine Liste der letzten fünf Zwischenablageninhalte zum Einfügen an.

Markierte Codepassagen lassen sich durch Tab und Shift + Tab nach links oder rechts verschieben. Strg + / kommentiert die aktuelle Passage aus, während Strg + Shift + / sie reaktiviert. Mit QWERTZ-Tastaturen arbeitende Entwickler müssen dazu auf den numerischen Tastenblock ausweichen, da das /-Zeichen im deutschen Tastaturlayout bereits das Drücken der Shift-Taste erfordert.

Das automatische Kommentierwerkzeug kollidiert gelegentlich mit im Code enthaltenen, wie folgende Routine dokumentiert, die sowohl /*- als auch //-Kommentardelimeter verwendet:

@Override
public boolean onCreateOptionsMenu(Menu menu) {
// Inflate the menu; this adds items to the action bar
getMenuInflater().inflate(R.menu.menu_main, menu);
/*Das ist ein Testkommentar*/
return true;
}

Nach dem erstmaligen Drücken von Strg + / präsentiert sich der Codeblock folgendermaßen:

//    @Override
// public boolean onCreateOptionsMenu(Menu menu) {
//
// // Inflate the menu; this adds items to the action bar
// getMenuInflater().inflate(R.menu.menu_main, menu);
// /*Das ist ein Testkommentar*/
// return true;
// }

Wer die Routine im nächsten Schritt durch Drücken von Strg + Shift + / zu reaktivieren sucht, bekommt vom Editor ein unerwartetes Ergebnis präsentiert:

/*    @Override
// public boolean onCreateOptionsMenu(Menu menu) {
// // Inflate the menu; this adds items to the action bar
// getMenuInflater().inflate(R.menu.menu_main, menu);
// *//*Das ist ein Testkommentar*//*
// return true;
// }*/
Weiteres Aktivieren der beiden Tastenkürzel verbessert die Situation nicht. Wer seinen Code IntelliJ-freundlich gestalten möchte, sollte Kommentare in Routinen immer nur mit // einleiten und Code mit vorhandenen mehrzeiligen Kommentaren nur von Hand deaktivieren.