BUILD-Konferenz anstelle der Microsoft PDC 2011

Der Dotnet-Doktor  –  0 Kommentare

Seit 1991 nutzt Microsoft die "Professional Developer Conference" (PDC) als Plattform, um Entwicklern die kommenden Versionen des Windows-Betriebssystems und der Entwicklerwerkzeuge (früher COM, heute .NET) zu präsentieren.

In diesem Jahr wird anstelle der PDC eine Konferenz mit Namen BUILD vom 13. bis 16. September in Anaheim, Kalifornien, stattfinden. Microsoft betont dabei, dass BUILD keineswegs ein neuer Name für die PDC ist, sondern es in späteren Jahren wieder eine PDC geben wird. Auf der MIX-Konferenz im April hatte Microsoft Ort und Termin für eine PDC 2011 verkündet, im Nachgang gab es dann aber Gerüchte, dass die Konferenz nicht PDC heißen werde.

Im Gegensatz zur PDC richtet sich die BUILD-Konferenz laut Microsoft nicht nur an professionelle Entwickler, sondern an alle Entwickler, vom sogenannten "Hobbyisten" bis zum Enterprise-Anwendungsentwickler. Microsoft wolle eine breitere Sicht auf die Entwicklergemeinde einnehmen.

Themen der Konferenz werden das Entwickeln von Anwendungen für Windows 8, Microsofts Werkzeuge für HTML5 sowie neue Funktionen in Windows Azure und Windows Phone sein. "Das neue Windows-Erlebnis wird nicht ausschließlich auf Touch-basierte PCs beschränkt, sondern für die verschiedensten Endgeräte verfügbar und einsetzbar sein. Entwickler erwartet dabei eine neue innovative Plattform sowie neue Werkzeuge", sagt Dr. Said Zahedani, Senior Director Developer Platform and Strategy Group bei Microsoft Deutschland.