Build 2016 – eine Zusammenfassung zu Microsofts Entwicklerkonferenz

Der Dotnet-Doktor  –  0 Kommentare

Eine Zusammenfassung für alle (.NET-)Entwickler, die sich einen kompakten Überblick über die Neuigkeiten der Konferenz wünschen.

Letzte Woche war Microsofts Build-Konferenz in San Francisco. Ich habe wie immer für Heise über die Veranstaltung berichtet. Daher war keine Zeit für das Bloggen. Nun möchte ich hier die aus meiner Sicht wichtigsten Nachrichten kurz zusammenfassen.

  • Gegen Mitte des Jahres soll das – bisher nur dem Codenamen Redstone – angekündigte Update unter dem Titel "Windows 10 Anniversary Update" erscheinen. Auch dieses Update wird kostenfrei für alle Nutzer sein.
  • Windows 10 wird ein Linux-Subsystem zur Ausführung Konsolen-basierter Linux-Anwendungen direkt auf Windows (ohne Virtualisierung) erhalten.
  • Microsoft wird die Shell "bash" mit Windows 10 ausliefern – die klassische Windows-Kommandozeile und die PowerShell gibt es aber weiterhin.
  • Zu den neuen Features für Endbenutzer gehört eine verbesserte Unterstützung für Stifteingabe.
  • Der Assistent "Cortana" soll verbessert werden, z. B. automatisch Vorschläge für Termineinträge machen.
  • Eine Preview von .NET Framework 4.6.2 ist erschienen.
  • Von .NET Core/ASP.NET Core usw. gibt es hingegen keine neue Version. Release Candidate 2 ist noch nicht fertig.
  • Den "App Converter", um eine klassische Desktop-Anwendung in eine Windows Universal App zu verpacken, hatte Microsoft bereits letztes Jahr angekündigt als Project Centennial. Auch wenn es dazu eine Vorführung in der Keynote gab, ist das Projekt immer noch nicht verfügbar. Eine Vorabversion wird es im Rahmen des nächsten Windows-10-Insider-Previews geben.
  • Die .NET Foundation hat nun eine "Technical Steering Group" zu der neben Microsoft auch die Firmen Red Hat, Unity und JetBrains gehören.
  • Visual Studio 2015 Update 2 ist erschienen mit neuen Features und vielen Fehlerbehebungen.
  • Von Visual Studio Version 15.0 (mutmaßlicher Produktname "Visual Studio 2016") gibt es eine erste öffentliche Vorabversion.
  • Mit Visual Studio kann man mit Hilfe einer Erweiterung nun auch C++-basierte Programme für Linux erzeugen (kompiliert wird aber auf einem Linux-System im Netzwerk)
  • Das Xamarin SDK (Laufzeitumgebung, Bibliotheken, Kommandozeilenwerkzeuge) sind nun Open Source.
  • Die Xamarin-Werkzeuge werden Teil von Visual Studio – ohne Zusatzkosten.
  • Kostenfreie Xamarin-Werkzeuge gibt es als Teil von Visual Studio Community Edition (für Windows) und als Xamarin Studio Community Edition (für OS X).
  • Mit dem neuen Dienst "Azure Functions" schreibt ein Entwickler Code in JavaScript, C#, Python oder PHP, die von Azure zeit- oder ereignisbasiert ausgeführt werden.
  • Die natürlichsprachliche Kommunikation des Nutzers mit seinem Gerät ermöglicht das Microsoft Bot Framework.
  • Die Hololens kann man nun für 3000 Dollar bestellen, wenn man in den USA oder Kanada eine Adresse hat.
  • Für SQL Server 2016 gibt es die Version RC2.

Laut einer Umfrage auf Twitter waren die Xamarin-Ankündigungen die wichtigsten der Konferenz. Das entsprach auch dem Applaus bei den beiden Keynotes.

Alle Vorträge der BUILD-Konferenz kann man inzwischen kostenfrei auf Microsofts Videokanal Channel 9 ansehen.