Call for Papers: Reactive Summit

Neuigkeiten von der Insel  –  0 Kommentare

Das Reactive Summit ist eine neue Konferenz im texanischen Austin, die sich ausschließlich den Werkzeugen, Frameworks und Architekturen der reaktiven Programmierung widmet.

Die Konferenzlandkarte wird immer bunter. Ein Grund dafür sind sicherlich die zunehmenden diversifizierenden Technologien, die eine einfachere Umsetzung von heutigen fachlichen Anforderungen versprechen. Mit wachsenden Datenmengen und der geforderten Verkürzung von Antwortzeiten für beispielsweise moderne Smartphones stehen die klassischen Middleware-Plattformen durch deutlich modernere Anwendungs-Stacks und Frameworks zunehmend unter Druck, die sich durch ihre Architektur viel einfacher skalieren lassen und bei richtigem Einsatz auch extrem fehlertolerant sind.

Und die Tendenzen in diese Richtung sind schon sehr deutlich. Bereits im letzten Jahr hat Jürgen Höller auf der SpringOne2GX für das Spring Framework einen starken Fokus auf reaktiven Architekturen angekündigt. Auf der untersten Ebene erlaubt Reactive Programming die Umsetzung nicht blockierender Dienste und Anwendungen. Das erfordert einen grundlegenden Wandel vom Schreiben imperativer Programmierlogik hin zu asynchronem, nicht blockierendem, funktionalem Programmierstil für Anwendungen, insbesondere wenn diese mit externen Ressourcen interagieren.

Ein weiterer interessanter Vertreter aus diesem Umfeld ist Vert.x. Auch dieses Framework bietet ein asynchrones, eventgetriebenes Programmiermodell, welches auf der JVM läuft. Aber was die aktuellen Frameworks auf der JVM bereitstellen, hat auch klassische Vorgänger oder besser Urväter: Erlang oder Haskell sind hier prominente Namen. Und auch andere Namen wie Play, Akka, Lagom oder RxJava sind genau in dieser Kategorie vorhanden. Bisher wurden auf den meisten Konferenzen dieser Architekturrichtung immer nur ein Track oder einzelne Slots gewidmet. Das Reactive Summit ist eine neue Konferenz und wird dieses Jahr erstmals in Austin, Texas, stattfinden. Sie widmet sich ausschließlich den Werkzeugen, Frameworks und Architekturen aus diesem neuen Umfeld.

Der Aufruf für Vorträge läuft noch bis zum 1. Juni, und ein Blick auf das Programm-Komittee lässt schon erahnen, dass es sich um ein erstklassiges Programm mit vielen hochspannenden Vorträgen handeln wird.