Chrome 76: Installation von Progressive Web Apps wird einfacher

ÜberKreuz  –  0 Kommentare

Was haben Twitter, Telegram und Tinder gemeinsam? Richtig: Alle drei Dienste gibt es als Progressive Web App. Auf dem Desktop war die Installierbarkeit dieser Anwendungen bislang aber kaum offensichtlich. Mit der neuesten Version von Google Chrome wird die Installation von Desktop-PWAs jetzt einfacher.

Die Installation von Progressive Web Apps unter Google Chrome auf Android wurde von Beginn an durch Hinweisbanner sehr einfach gestaltet. Auf dem Desktop ist die Installation bislang nur über das Drei-Punkte-Menü möglich gewesen, oder wenn die Anwendung ihre Installation in ihrer eigenen Benutzeroberfläche anbot. Von dieser Möglichkeit machen bislang allerdings noch nicht viele Anwendungen Gebrauch.

Chrome erlaubt künftig die PWA-Installation direkt aus der Adresszeile heraus

Am 30. Juli 2019 erscheint Google Chrome in Version 76. Neben vielen weiteren Neuerungen wird die Installation von Progressive Web Apps auf dem Desktop einfacher. Sobald Google Chrome erkennt, dass es sich bei der geöffneten Website um eine Progressive Web App handelt, bietet der Webbrowser die Installation der Anwendung direkt aus der Adresszeile heraus an. Dort erscheint dann direkt neben dem Bookmark-Stern eine Schaltfläche mit Plus-Symbol und der Beschriftung Installieren.

Um Platz in der Adresszeile zu sparen, verschwindet die Beschriftung nach kurzer Zeit, sodass nur noch das Plus-Symbol zu sehen ist. Um als installierbare Progressive Web App zu gelten, benötigt die Website unter Google Chrome ein Web App Manifest mit gesetztem App-Titel, Icons mit Kantenlängen von 192 und 512 Pixeln, einer Start-URL und dem gewünschten Anzeigemodus. Außerdem muss die Website durch die Installation eines Service Workers auch im Offlinemodus aufgerufen werden können.

Nach der Installation erhält die Webanwendung ein Icon in der Taskleiste oder dem Dock und wird auf dem Desktop hinterlegt. Von dort gestartet öffnet sich die Anwendung in einem eigenständigen Fenster und erscheint im App-Switcher neben nativen Apps. Somit ist sie von nativen Anwendungen kaum mehr zu unterscheiden. Im Rahmen des Google-Projekts Fugu ist geplant, dass Webanwendungen darüber hinaus mit weiteren nativen Features auszustatten.

Der Hinweis auf die Installierbarkeit von Progressive Web Apps direkt aus der Adresszeile heraus dürfte dem Anwendungsmodell eine höhere Sichtbarkeit und damit weiteren Schub geben. Nutzen Sie schon eine Progressive Web App auf dem Desktop?