Dies und Das – Nachrichten en Masse

Die mobile Denkfabrik  –  0 Kommentare

Das Finden eines kreativen Titels für diese Kolumne ist alles andere als einfach - viel einfacher ist es, interessante Nachrichten für Sie zu finden. Hier eine Liste all jener Meldungen, die an sich je einen Post verdient hätten.

  • Im Hause Google gibt es Neuigkeiten: Android 4.3 bringt neben Unterstützung für Bluetooth Smart auch ein Rechte-Framework, dass das Teilen eines Smartphones erleichtert. Samsung hat Apple als profitabelster Handyhersteller überholt, der "Android-Forker" Amazon hat große Erfolge mit der hauseigenen Werbe-API.
  • Bei Research in Motion ist man ebenfalls nicht untätig. Das Unternehmen hat angekündigt, Bluetooth Smart bald unterstützen zu wollen – welche Geräte damit ausgerüstet werden, ist indes noch unklar.
  • Apps on TV sind und bleiben ein hoch interessantes Thema. Google greift mit einem 35 US-Dollar teuren und als ChromeCast bezeichneten Gerät frontal an – die Hardware erlaubt den Nutzern, Inhalte von Notebook, Handy oder Tablet auf den Fernseher zu übertragen. Laut einer Studie der amerikanischen Marktforschungsfirma Parks haben 14 Prozent der User im vergangenen Jahr auf eine Companion-App zu einer TV-Sendung zurückgegriffen. Weitere Informationen zur Demographie finden Sie bei MediaPost.
  • Nokia erfreut die Welt mit einem Lumia mit größerer Display-Diagonale. Das nur 220 Euro teure Gerät hat relativ miese Spezifikationen und zielt (anscheinend) auf schlecht sehende Personen, die keine besonders starke Hardware brauchen. Leider dürfte dieses Unterfangen nicht allzu erfolgreich sein – laut der GSMA sammeln mehr und mehr Netzbetreiber gebrauchte Handys ein, um sie weiterzuverkaufen.
  • Mark Shuttleworth verfolgt mit seinem Edge ganz andere Ziele. Das High-End-Gerät kostet in der Vorbestellungsphase 600 US-Dollar; die Preise sollen auf bis auf 830 US-Dollar steigen.
  • Die EU hat ihre Aktion zum Gewinnen von Beliebtheit bei Steuerzahlern anscheinend schon wieder beendet. Mehrere EU-Kommissare möchten die Roaming-Vorschriften von Neelie Kroes laut MWL stark beschneiden.
  • China war für die Entwickler von Handcomputerapplikationen schon immer ein glattes Pflaster. Microsoft und Nokia versuchen, dort mit einem Ideenwettbewerb Fuß zu fassen. Die Ergebnisse davon sind mit Sicherheit interessant – laut einer Studie von Flurry verhalten sich chinesische Nutzer anders als ihre Kollegen im Rest der Welt.
  • Auch Japaner ticken etwas anders. Sie nutzen laut research2guidance mobile Health-Apps besonders gerne.
  • Mit Symbian lässt sich immer noch Geld verdienen. Nokia schließt die Projects-Plattform, während ein Freiwilliger ein Abbild der Developer's Library online stellt. An QML interessierte Personen finden bei KDAB eine interessante Serie, die die Engine-Interna vorstellt.
  • Gute Physikkenntnisse sind (nicht nur) für Spieleentwickler hilfreich. Das von O'Reilly empfohlene Projekt "Physics Classroom" bietet weitere Informationen zum Thema an.
  • Dozuki hat ein Handbuch für technische Schreiber veröffentlicht – wenn Sie englische Fachtexte verfassen, sollten Sie das Dokument ansehen.