Dies und das – Neues aus dem Mobilmarkt

Die mobile Denkfabrik  –  0 Kommentare

Es gibt kaum einen Tag, in dem im Smartphone-Markt nichts Interessantes passiert. Hier eine Zusammenfassung lesenswerter Ereignisse.

  • Die Meldung der Woche ist mit Sicherheit Amazons Kindlephone. Es wird – wider Erwarten – vergleichsweise teuer sein, und ist anfangs nur bei AT&T erhältlich.
  • Das hindert den Retailer nicht daran, bei Entwicklern Propaganda für das Gerät zu machen. Natürlich gibt es einen neuen GUI-Stack, der in drei Artikeln näher beschrieben wird (1, 2, 3). Mit dem Firefly SDK können Entwickler Elemente aus der realen Welt "scannen".
  • Zu guter Letzt gibt es eine neue Promo für bildschirmfüllende "Interstitial Ads" – Amazon verspricht sechs US-Dollar pro 1000 Einblendungen.
  • BlackBerry scheint sich ganz auf Android zu stürzen – OS 10.3 wird den Amazon Store mitbringen. Dass man als nativer Entwickler darüber alles andere als erfreut ist, scheint man in Kanada zu vergessen.
  • Googles Starter Kit ist ein Template, der Webseiten zu identischerem Aussehen auf verschiedenen Plattformen verhelfen will.
  • Mozilla konnte auf der Mobile Asia Expo einige neue Partner vorstellen. Diese bringen das Unternehmen seinem Ziel vom 25-$-Smartphone ein gutes Stück näher.
  • Bei Ubuntu One liegende Daten werden in wenigen Wochen gelöscht. Kopieren Sie ihre Daten schnellstmöglich von Canonicals Onlinespeicher, falls dies noch nicht geschehen ist.
  • Wer sich für Tizen interessiert, sollte einen Vortrag für den in Shanghai stattfindenden Kongress einreichen.
  • DevsBuildIt.com bietet einen Report an, der sich mit der Verteilung von Reviews befasst. Mehr als 80 Prozent der im iOS-Store befindlichen Programme bekommen kein einziges Review in den USA.
  • Das von PhatWare vertriebene Handschrift-SDK steht ab sofort auch für Xamarin zur Verfügung.