Dies und das – Quartalszahlen en masse

Die mobile Denkfabrik  –  0 Kommentare

Diese Woche lag ganz im Zeichen der Quartalszahlen der "big two" im offenen Handybereich – sowohl HTC als auch Samsung haben ihre Ergebnisse offen gelegt. Auch sonst war einiges los.

  • Die Zahlen von Samsung waren – absolut gesehen – sehr gut, die Gewinne des Unternehmens wuchsen um fast 50 Prozent. Analysten hatten indes mehr erwartet. HTC geht es wesentlich schlechter: Der ehemalige Vorzeigehersteller verlor nach dem Desaster mit dem Facebook First 22 Prozent an Umsatz.
  • Bei GeeksPhone dürfte bald das große Heulen und Zähneklappern ausbrechen – die Zeit in der geschützen Werkstätte ist mit sofortiger Wirkung vorbei. Der Grund dafür ist, dass Telefonica ab sofort ein Gerät mit Firefox OS in Spanien ausliefert. Das ZTE Open wechselt ab 69 Euro seinen Besitzer, ob mit oder ohne Vertrag ist nicht bekannt. Bekannt ist indes, dass ZTE auch im Low-End-Bereich kreative Produkte anbieten möchte.
  • BlackBerry-CEO Thorsten Heins hat eine schwere Fehlentscheidung getroffen: Für das PlayBook wird es kein BB10 geben. Das verdammt Entwickler dazu, mehrere Versionen ihrer Applikation zu pflegen.
  • Qt-Entwickler dürfen ihre Applikationen noch vor Jahresende auf Android und iOS loslassen. Digia hat Qt 5.1 ausgeliefert, die neue Version bietet eine erste Beta der geplanten Unterstützung zum Test an.
  • Amazon war nicht faul. Der GameCircle-Dienst steht ab sofort auch für Telefone zur Verfügung, die nicht aus dem Hause Amazon stammen – dieser Move dürfte die Popularität des Services stark erhöhen.
  • In Amerika gelten ab sofort neue Regeln für Apps, die sich an Kinder wenden. Weitere Informationen dazu findet man bei DevsBuildIt. Da die Strafen vergleichsweise hoch sind, sollte man die FAQ ansehen.
  • Facebook schränkt die API für Drittanbieter ein, um Spamfluten vorzubeugen.
  • Im Verkauf von Komponenten für Apps scheint richtig Geld zu stecken. Der darauf spezialisierte Anbieter ChupaMobile bekam soeben weiteres Venture Capital zur Verfügung gestellt,
  • Der Online-Werbebereich kommt nicht zur Ruhe. Bei ClickZ findet man einige interessante Statistiken zur Entwicklung in den USA – mittlerweile steigen auch größere Agenturen vermehrt in das Geschäft mit Werbung am Handy ein. Im Tabletbereich kommen zudem neue Bannerformate zum Einsatz. Leider sind Entwickler mit den Abrechnungen der Werbenetzwerke oft alles andere als zufrieden.
  • Ebendas lässt sich auch über Apps für Autos sagen: Laut der New York Times suchen amerikanische Autohersteller verzweifelt nach Entwicklern. Bei Smart-Webzine findet sich ein Artikel, der einen Überblick über spezifische Probleme in diesem Bereich anbietet.
  • Auch die Downloadzahlen wachsen. Im Jahr 2017 sollen User 170 Milliarden Apps herunterladen, das Wachstum soll auch im Bereich Windows und BlackBerry entstehen. Besonders erfreulich ist, dass bezahlte Applikationen auch noch Wachstumspotenzial haben.
  • Bei PhonesReview gibt es eine Studie darüber, was im Urlaub roamende Nutzer mit ihren Handys so tun.
  • Der offene Kartendienst OpenStreetMap hat seinen Jahresbericht veröffentlicht. In diesem Jahr gab es erstmals über eine Million Beitragende.