Dies und das im Mobilmarkt – weitere Quartalszahlen en masse

Die mobile Denkfabrik  –  0 Kommentare

Im Handcomputermarkt ist nie Ruhe – ganz im Gegenteil, die Anzahl und Geschwindigkeit der Meldungen nimmt immer mehr zu. In den letzten Tagen gab es einige Quartalszahlen, die wir hier in Form einer Sonder-Birulki-Liste würdigen.

  • Die mit Abstand interessanteste Meldung stammt aus dem Hause Canalys. Das Unternehmen prognostiziert für 2014 den Absatz von mehr als fünf Millionen Smartwatches.
  • China ist und bleibt ein Schlachtfeld. Der bisher primär für sein Custom ROM bekannte Hersteller Xiaomi plant, dieses Jahr 15 Millionen hauseigener Handys zu verkaufen – die Android-Modifikation erfreut sich an 20 Millionen Nutzern weltweit. Der Traditionshersteller NEC bereitet sich indes nach dem Scheitern der Verhandlungen mit Lenovo darauf vor, sich aus dem Smartphone-Markt zurückzuziehen.
  • Das Surface RT bereitet Microsoft Ärger. Nach den Preissenkungen muss das Unternehmen 900 Millionen US-Dollar abschreiben. Nokia erfreut die Mobilcomputerwelt mit einem weiteren verlustreichen Quartal – der Verkauf von 7,4 Millionen Lumias hat nicht ausgereicht, um den Verfall des SymbianMmarkts zu kompensieren. Auch bei den Dumbphones sieht es traurig aus. In Redmond experimentiert man derweil mit neuen Methoden zur Erstellung von Converged Apps.
  • Diese Nachricht sorgt bei Ubuntu für Freude. Deren CEO Mark Shuttleworth sieht sich sowohl in Sachen Entwickler als auch in Sachen Hardwarepartner gut aufgestellt.
  • Mozilla setzt indes alles daran, für Entwickler noch unattraktiver zu sein – Chris Heilmann fantasiert im offiziellen Blog des Unternehmens von einer Appstore-freien Welt. Wie die Programme monetarisiert werden, lässt er offen.
  • Der .NET-Spezialist Xamarin unterstützt ab sofort iOS 7. Zudem gibt es neue Themes und einen Kompatibilitätsscanner, der hochgeladene Assemblies auf Unterstützung von iOS und Android prüft.
  • Im Play Store steigen die Umsätze permanent – bis jetzt bekamen Entwickler mehr Geld als im gesamten Vorjahr. Das Werbegeschäft läuft bei Google alles andere als rund – der schrumpfende PC-Werbemarkt wird durch das Wachstum im Mobilbereich nicht aufgefangen. Weitere Informationen dazu finden Sie auch bei MediaPost.
  • Zudem gibt es ein neues Google-Maps-SDK für iOS. Auch in Chrome für Android gibt es einige neue APIs.
  • Für Entwickler von auf HTML5 basierenden Mobilanwendungen gibt es eine Vielzahl von Neuerungen. Das Kendo-Framework von Telerik wurde um eine Diagrammkomponente erweitert und beschleunigt. PhoneGap 3.0 ist ab sofort verfügbar.
  • Zu guter Letzt sollten alle an QR-Codes interessierten Entwickler einen Blick auf diese Story werfen – das Unternehmen Front Flip nutzt die Tags für ein Gewinnspiel...