Dies und das – immer wieder

Die mobile Denkfabrik  –  0 Kommentare

Aufgrund diverser organisatorischer Probleme fielen die letzten beiden Listen ins Wasser. Diesmal gibt es dafür umso mehr interessante Meldungen.

  • Microsoft zündet ein Feuerwerk an neuen Features und Dienstleistungen. Im Store gibt es Verbesserungen im Bereich Discoverability. Eine neue Serie von Lehrvideos erklärt die Entwicklung von Apps für Windows Phone 8.1. Visual Studio 2013 bekam ein zweites Update, das unter anderem Unterstützung für PhoneGap nachrüstet. Brokered Windows Runtime Components reißen derweil eine Wand in die Trennung zwischen Metro und klassischen Apps. Weitere Neuigkeiten in Windows Phone 8.1 sind hier zusammengefasst. Die Nutzung der Geofence-API und der neuen Mapping-Funktionen verdient besondere Erwähnung.
  • Nokia hat MixRadio aktualisiert, bietet eine neue Version des Asha SDK an, zeigt eine Liste häufiger GUI-Fehler und versorgt seine Entwickler mit diversen Events.
  • Xamarin: Eine neue Klasse erlaubt das Durchführen von IAPs in iOS. Ein Mitarbeiter des Unternehmens pflegt mit Fusilliade eine nützliche HTTP-Bibliothek. Zu guter Letzt hat das Unternehmen eine lesenswerte Analyse der Schwächen der neuen "Shared Code Projects" veröffentlicht.
  • Google unterstützt im Play Store bald PayPal. Die Glass-Brille ist ab sofort für jeden US-Amerikaner nutzbar, der den Preis von 1500 US-Dollar entrichtet. Ein als Silver bezeichnetes Programm soll Hardwarehersteller zur Umsetzung von Googles Vorgaben animieren. Project Ara soll im Januar des nächsten Jahres starten.
  • Ein Tutorial zu Fire TV erklärt die Grundlagen der Entwicklung, zwei weitere Tutorials stellen die Fernbedienung und die Videoausgabe vor. Xamarin unterstützt das Gerät mit einer eigenen Komponente.
  • BlackBerry liefert eine spezielle Version des Z3 für den indonesischen Markt. In diesem Zusammenhang könnten die hier veröffentlichten Hinweise zur Lokalisierung hilfreich sein. Zu guter Letzt gab es ein kleines Update für die Android-Verpackungswerkzeuge.
  • Mozilla verschenkt wieder einmal Telefone und lädt Entwickler außerdem nach Prag ein.
  • Bei Facebook gibt es diverse kostenlose Dienstleistungen für Entwickler.
  • Bei Pebble gibt es diverse Neuigkeiten. Ein Artikel erklärt die Nutzung der JavaScript-API, die neue Version 2.1.1 des SDKs verbessert das Speichermanagement. Die stets innovative Airline airberlin nutzt die Uhr derweil als Anzeigegerät für Boarding-Pässe.
  • Samsung ist im Smartwatch-Bereich alles andere als faul. Es gibt einen – wie üblich – gut dotierten Entwicklerwettbewerb.
  • Microsofts neues Onedrive SDK verbessert die Integration mit dem Dienst.
  • Wer in der Verganenheit mit Unity gearbeitet hat, kann einige Preise einsammeln.
  • Perfecto Mobile hat seinen Cloud-Testingdienst derweil mit einem Visual-Studio-Plug-in versehen.
  • Die fünfte Version von Sencha EXT JS bringt diverse Neuerungen, die in einem Webinar vorgestellt werden. Embarcadero hat die seit längerem angekündigte sechste Version von RAD Studio auf den Markt gebracht, Unity forciert derweil die Entwicklung von 2D-Spielen mit der Plattform - Informationen über die dazu vorgesehenen Klassen finden Sie hier.
  • Eine Analyse erfolgreicher mHealth-Apps hat einige interessante Trends ergeben. DeveloperEconomics veröffentlicht Analysen über effiziente Monetarisierungsmethoden und die prozentuelle Chance, eine erfolgreiche App zu lancieren.
  • Don Norman schlägt eine innovative Art vor, um Fehlermeldungen zu formulieren. ICS lässt sich derweil über die Kosten eines zusätzlichen Klicks aus. Weitere interessante Themen befassen sich mit Farbtheorie im Allgemeinen und der intelligenten Nutzung der Farbe rot.
  • CubiQ veröffentlicht eine Liste von Tricks zur Beschleunigung von mobilen Webseiten. Die von OReilly veröffentlichte Liste von Methoden zum Stromsparen in Apps passt hier gut dazu, das gilt auch für die Web-Performance-Tricks aus dem Hause New Relic.
  • An Apps fürs Auto interessierte Personen finden hier eine Übersicht wichtiger Punkte. App.io bietet derweil "spielbare" Werbebanner an.
  • Content Insider befasste sich mit der Nutzung mobiler Videodienste. Bei KillerStartups gibt es eine Serie von Tipps zum Verfassen von Presseaussendungen für Handcomputerapplikationen. StartApp offeriert eine Liste von Tricks, die Apps für Journalisten interessanter machen. Demo-Videos profitieren ebenfalls von der Einhaltung einiger Best Practices.