Early Draft Release ermöglicht tiefen Einblick in CDI 2.0

Neuigkeiten von der Insel  –  0 Kommentare

Vor einigen Tagen hat die CDI 2.0 Expert Group (EG) das Early Draft Release (EDR) der CDI-2.0-Spezifikation mit dem Ziel veröffentlicht, Feedback aus der Entwickler-Community zu erhalten und in die Spezifikation einfließen zu lassen. Dabei wurden die am weitesten fortgeschrittenen Features wie die Aufteilung der Spezifikation, die Verwendung von CDI im Java-SE-Umfeld, die Sortierung von Event-Observern und die asynchrone Verarbeitung von Events vorgestellt.

Bevor die Arbeiten an der Version 2.0 der CDI-Spezifikation begonnen wurden, wurde die Entwickler-Community nach ihren Änderungswünschen befragt. Auf Basis dieser Umfrage und Vorschlägen von Mitgliedern früherer Expert Groups wurde eine lange Liste gewünschter Änderungen und Erweiterungen erstellt, die nun von der EG bearbeitet werden. Das EDR stellt dabei einen wichtigen Meilenstein in der Entwicklung der CDI-2.0-Spezifikation dar und soll der Entwickler-Community einen ersten Überblick geben. Dazu wurden die Vorschläge, die bereits über eine ausreichende Reife verfügen, in den EDR aufgenommen. Das sind:

  • die Aufteilung der Spezifikation in einen Java-EE- und einen Java-SE-Teil,
  • die standardisierte Möglichkeit, einen CDI-Container programmatisch zu starten,
  • die Sortierung von Event-Observern anhand ihrer Priorität und
  • die asynchrone Verarbeitung von Events.

Die Entwicklungsteams der Refenzimplementierung Weld und des Technology Compatibility Kit (TCK) arbeiten aktuell noch an der Implementierung der Änderungen. Daher ist das praktische Ausprobieren der Änderungen noch nicht möglich. Antoine Sabot-Durand, der Specification Lead für CDI 2.0, hat auf dem CDI-Blog im Rahmen der Release-Ankündigung bereits einen sehr guten Überblick über die Änderungen und einige noch offene Fragen gegeben. Wer sich näher mit CDI 2.0 beschäftigen und die EG mit seiner Meinung zum EDR unterstützen möchte, findet dort einen guten Einstieg in die verschiedenen Themen sowie alle weiteren benötigten Informationen.

Sobald die Referenzimplementierung das EDR unterstützt, werde ich hier einen genaueren Einblick in die verschiedenen Änderungen geben.