Ergonomie im täglichen Leben

Die mobile Denkfabrik  –  0 Kommentare

Wer im Smartphone-Bereich erfolgreich sein möchte, muss sich mit Ergonomie und Benutzerschnittstellendesign auskennen. In der Realität gibt es immer wieder Situationen, wo man sich über die im Gehirn des Designers vorgehenden Prozesse wundert.

Im folgenden Foto ist etwas falsch:

Hier ist etwas faul (Bild: Tamoggemon Holding k.s.)

Zur Erklärung: der slowakische öffentliche Verkehr funktioniert nach dem "Honor System". Das bedeutet, dass einsteigende Fahrgäste ihre Tickets an den im Bild gezeigten orangefarbenen Automaten "aktivieren" müssen. Das sollte binnen weniger Sekunden nach dem "Boarding" geschehen.

Bevor man sich der Auflösung des Rätsels zuwendet, noch ein kleiner Hinweis. Menschen hassen es, unnötige Bewegungen zu vollführen. Die Automaten sind unter anderem deshalb in der Nähe der Türen platziert, um den Kunden das Einchecken beim Einsteigen zu ermöglichen.

Der im Bild gezeigte Fehler ist die Ausrichtung des Automaten. Das Gerät zeigt nicht in Richtung der im Bildhintergrund befindlichen Türe: wer einchecken möchte, muss vorher eine Runde um die graue Säule laufen. In vollen Bussen ist dies mitunter durchaus lästig. An dieser Stelle gibt es zudem noch etwas zweites zu lernen: Selbst die auf Regierungsdummheit empfindlich bzw. agressiv reagierenden Slowaken haben sich bisher nicht über den Konstruktionsfehler aufgeregt.

An dieser Stelle zeigt sich ein nicht unerhebliches Problem des Usability-Designs. Nutzer weisen eine vergleichsweise hohe Toleranz auf – kleinere Fehler im Design eines Produkts werden oft in die Kategorie "ist eben so" abgelegt. Ihre fatale Wirkung entfalten sie erst dann, wenn ein Konkurrent auf den Markt kommt: Der rasende Erfolg des iPhones ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass Windows Mobile und Symbian ihre Nutzer an vielen Stellen "genervt" haben.

Wer mit offenen Augen durch die Welt (und durch seine App) geht, findet viele "falsch ausgerichtete Automaten". Usability und GUI-Design sind Fähigkeiten, die sich durch gezieltes Training und Reflexion verbessern lassen: Die Suche nach Schwächen in der Umgebung zahlt sich also auch dann aus, wenn sie sie nicht beheben können.