Fehlendes ISO-Setup für Visual Studio 2017 sorgt für Ärger

Der Dotnet-Doktor  –  7 Kommentare
Anzeige

Den neuen Installer für Visual Studio 2017 gibt es derzeit nur noch als Webinstaller.

Bei den letzten Visual-Studio-Versionen hatten die Nutzer stets die Wahl, die Installation auf Basis einer ISO-Datei (ca. 6 GByte) oder eines Webinstallers (rund ein MByte), der die gewählten Komponenten aus dem Internet nachlädt, durchzuführen.

Anzeige

Bei Visual Studio 2017 gibt es bisher nur den Webinstaller. Nutzer können sich aber für die Offline-Installation an einem Rechner mit Internetverbindung ein sogenanntes "Offline Layout" mit den gewünschten Workloads zusammenstellen und die Installation damit später auf anderen Rechnern ohne Internetverbindung durchführen. Die Erstellung eines Offline-Layouts startet man mit mit Parameter --layout, Der folgende Befehl lädt alle Features für amerikanisches Englisch herunter:

vs_enterprise__966718858.1489342579.exe --layout w:\vs2017offline --lang en-US

Die fehlenden ISO-Dateien haben dennoch bereits zu einigen Nutzerprotesten geführt, wie man in den Kommentaren der Blogeintrags zur Ankündigung der RTM-Version von Visual Studio 2017 sieht. Insbesondere wird kritisiert, dass das Werkzeug für den Download Administrator-Rechte verlangt (wobei ein Internetzugang mit Administratorrechten in einigen Unternehmen ausgeschlossen ist) und Probleme mit Proxies hat. Zudem werden Probleme mit langsamen Verbindungen gemeldet und die fehlende Fortschrittsanzeige kritisiert.

Ich habe zwar keine langsame Internetverbindung, aber dennoch ist es auf meinem Hauptarbeitsplatz nicht möglich, das Offline-Layout zu erstellen. Der Installer meldet nichts mehr als "unspecified error" (siehe Abbildung), was eine absolut nicht akzeptable Fehlermeldung ist.

Fehlendes ISO-Setup für Visual Studio 2017 sorgt für Ärger

Microsoft begründet seine Entscheidung gegen ein ISO-Setup auf Uservoice.com mit der Größe, die mittlerweile bei 50 GByte läge (wobei ich mir den großen Sprung von 6 auf 50 GByte jetzt auch nicht ganz erklären kann). Ich denke, Microsoft sollte wieder ISO-Dateien anbieten; das kann kein großer Aufwand in Redmond sein und würde vielen Nutzern helfen! Hoffnung gibt uns, dass der Status des User-Voice-Eintrags auf "under review" steht.

Anzeige