Planung für Entity Framework Core 6.0 veröffentlicht

Der Dotnet-Doktor Holger Schwichtenberg  –  3 Kommentare

Microsoft hat eine Liste von Features veröffentlicht, die in der Version 6.0 des objektrelationalen Mappers (ORM) Entity Framework Core im November 2021 erscheinen sollen.

Microsoft will in allen Datenbankensystemen Spaltentypen im JSON-Format und speziell für Microsoft SQL Server temporale Tabellen unterstützen. Beim Anlegen von Datenbanktabellen per Forward Engineering soll nun die Reihenfolge der Spalten beeinflussbar werden.

Das schon für Version 5.0 geplante Feature "Migration Bundle" will Microsoft nun in Version 6.0 umsetzen. Alternativ zu einem SQL-Skript soll eine ausführbare Datei generiert werden, die das Datenbankschema aktualisiert (das können Entwickler bisher schon mit wenigen Schritten selbst bauen).

Reverse Engineering und Batching API

Beim Reverse Engineering will Microsoft nun reine Zwischentabellen in N:M Skip Navigations übersetzen. Die Unterstützung für N:M Skip Navigations wurde in Version 5.0 eingebaut, aber nur für Forward Engineering aktiviert. Für ADO.NET soll es eine neue Batching API (Klasse DbBatch) geben; die will Microsoft auch in Entity Framework Core nutzen.

Wie in jeder Version von Entity Framework Core will Microsoft zudem an der Performance arbeiten und die Kompatibilität zum Vorgänger, dem klassischen ADO.NET Entity Framework, verbessern. Eine Unterstützung für Ahead-of-Time-Kompilierung (AoT), die allgemein auf der Agenda für .NET 6.0 steht, soll zumindest teilweise in Entity Framework Core 6.0 unterstützt werden.