PowerShell 5.0 mit Unit Testing und für Windows 7 und Server 2008 R2

Der Dotnet-Doktor  –  5 Kommentare

Im Rahmen der PowerShell-Community-Konferenz in Essen verkündete Microsoft Neuigkeiten zur nächsten PowerShell-Version.

Im Rahmen der Deutschen PowerShell-Community-Konferenz in Essen haben der aus Redmond angereiste Bruce Payette (Softwarearchitekt im PowerShell-Team bei Microsoft) und der per Skype zugeschaltete Kenneth Hansen (Program Manager im PowerShell-Team bei Microsoft) Neuigkeiten für die Windows PowerShell 5.0 vorgestellt. Microsoft wird das Open-Source-Projekt Pester zukünftig zusammen mit der Windows PowerShell ausliefern. Es erlaubt das Erstellen von Unit-Tests für PowerShell-Programmcode inklusive der Nutzung von Mock-Objekten. Das ist ein sehr bedeutender Schritt, weil Microsoft PowerShell 5.0 zusammen mit Windows 10 und Windows Server 2016 ausliefern wird und somit ein Open-Source-Projekt fremder Autoren zum festen Bestandteil des Windows-Betriebsssystems wird.

Zudem hat Microsoft die Betriebssystemunterstützung für PowerShell 5.0 erweitert. Die bisherigen Preview-Versionen waren nur auf Windows 8, Windows 8.1, Windows Server 2012 und 2012 R2 lauffähig. Zudem ist PowerShell 5.0 in der Windows-10-Preview enthalten und für Windows Server 2016 angekündigt. Microsoft hat nun aber verkündet, dass PowerShell 5.0 auch noch als Add-on für Windows 7 und Windows Server 2008 R2 erscheinen wird, was die Nutzer dieser Betriebssystem erfreuen wird.

Außerdem gaben Payette und Hansen bekannt, dass der bisher unter dem Codenamen "OneGet" geführte Paketverteilungsmechanismus den Namen PowerShell Package Manager erhalten wird.

Am 30. April, also am zweiten Tag der Build-Konferenz 2015 in San Francisco, soll eine neue Preview-Version erscheinen. Die aktuelle Preview-Version ist seit 18. Februar verfügbar.

Die Deutsche PowerShell Community-Konferenz findet zum dritten Mal seit 2012 statt. Mit nunmehr 103 Teilnehmern ist diese Konferenz die größte PowerShell-Veranstaltung in Europa. Neben den beiden Microsoft-Sprechern treten 11 weitere von Microsoft unabhängige Redner ehrenamtlich auf.