Release Candidate für ADO.NET Entity Framework 4.1

Der Dotnet-Doktor  –  2 Kommentare

.NET-Entwickler müssen auf die bisher als "Entity Framework Feature CTP" (Community Technology Preview) bezeichneten Neuerungen nicht bis zum Erscheinen der nächsten Version des .NET Framework warten. Microsoft wird diese Funktionen unter der Bezeichnung "ADO.NET Entity Framework 4.1" als Erweiterung zum .NET Framework 4.0 veröffentlichen.

Eine Release Candidate (RC) des "ADO.NET Entity Framework 4.1" steht zum Download (1,5 MByte) bereits zur Verfügung. Diese Erweiterungen haben also ohne Beta-Stadium direkt den Sprung von der CTP zum RC geschafft.

Neu sind unter anderem:

  • Die neue Klasse DbContext bietet gegenüber der bisherigen Klasse ObjectContext einige Vereinfachungen im der Handhabung von Lese- und Schreibvorgängen. Ein Beispiel:
  1. mit ObjectContext: var f101alt = modell.Flug.Where(x => x.FlugNr == 101).SingleOrDefault();
  2. mit DBContext: var f101neu = modell.Flug.Find(101);
  • Die Datenbindung in WPF wird vereinfacht durch das Attribut local, das eine ObservableCollection für eine Entitätsklasse liefert. AsNoTracking() erleichtert das Abholen von Daten ohne Änderungsverfolgung. Außerdem gibt es durch die Klassen im Namensraum System.Data.Entity.Validation neue Validierungsmöglichkeiten .
  • Entsprechend gibt es einen neuen T4-Codegenerator ("ADO.NET DbContext Generator"), den man unter "Add Code Generation Item" erreicht. Diese Codegenerierungsvorlage erzeugt schlanke POCO-Objekte.
  • Code First wird als dritte Vorgehensweise neben Reverse Engineering und Model First für das Mapping eingeführt. Bei Code First erstellt man .NET-Klassen, und aus diesen werden das Entity Data Model und die Datenbank erzeugt.
hier