Run in Crowd: Flappy Bird, psychologisch geschickt

Die mobile Denkfabrik  –  0 Kommentare

Seit dem Erfolg von Flappy Bird sind unendlich schwere und hoch frustrierende Spiele sehr in Mode – der eine oder andere Flappy-Bird-Klon erwirtschaftet pro Tag Werbeeinnahmen im Bereich von einigen tausend Euro. Im Play Store ist mittlerweile ein "Nachfolgeprodukt" aufgetaucht, das einige besondere psychologische Kniffe mitbringt.

Diese wirken sich zur Laufzeit insofern aus, als der Spieler eine noch höhere Motivation hat, einen weiteren Versuch zu starten. Dadurch verbringt er mehr Zeit in der App, was zu Mehreinnahmen auf Seiten des Entwicklers führt.

Die Aufgabe des Spielers von Run in Crowd (Play Store) lässt sich vergleichsweise einfach erklären. Am Server des Entwicklers entsteht einmal pro Tag eine neue Map, die sodann zu durchlaufen ist. Während dem "Rennen" erscheinen Figuren, die das Verhalten anderer Spieler darstellen.

Allein durch die wandernden Silhouetten entsteht ein gewisser "Weiterspieldruck", der bei Flappy Bird in dieser Art nicht gegeben war. Menschen sind in höchstem Maße kompetitive Lebewesen, die im Kampf gegen andere Personen erst so richtig zur Höchstform auflaufen.

Noch effektiver wird Run in Crowd dadurch, dass sich die Map nicht nach jedem Durchlauf ändert. Das führt dazu, dass die Spieler "aus ihren Fehlern lernen" können und somit noch mehr bereit sind, mehrere Versuche zum Knacken des Highscores zu unternehmen.

Wem diese Beschreibung zu abstrakt vorkommt, sollte sich den kostenlosen Titel einfach einmal ansehen.