Windows-Shell mit IntelliSense

Der Dotnet-Doktor  –  0 Kommentare

Die .NET-basierte Windows PowerShell (WPS) ist eine mächtige, objektorientierte Shell, die die Windows-Administration in den nächsten Jahren revolutionieren wird. Die Befehle der Windows PowerShell zeichnen sich durch geschickte Verbindung von Einfachheit und Mächtigkeit aus. Die eigentliche Konsole, an der Befehle eingegeben und ausgeführt werden können, hat sich jedoch gegenüber der klassischen Windows-Konsole kaum weiterentwickelt. Für die Befehlseingabe wird nur die Tabulatorvervollständigung, aber keine echte Befehlsauwahl im Stil des IntelliSense von Visual Studio angeboten. Die Zwischenablage steht genauso umständlich wie zuvor nur per Menü zur Verfügung bzw. im so genannten Quick Edit Mode. Die übliche Tastenkombinationen STRG + C/X/V funktionieren nicht.

Unter dem Titel PowerShell Plus haben nun Tobias Weltner (bekannt geworden durch den kostenfreien Editor PowerShell IDE) und Karl Prosser (Autor des PowerShell Analyzers) eine erweiterte Form der Windows-Konsole mit integriertem Editor angekündigt. PowerShell Plus unterstützt IntelliSense für PowerShell-Befehle und Pfadangaben, ist besser konfigurierbar als die Windows-Konsole und unterstützt die Zwischenablage wie jede normale Windows-Anwendung sowie wiederverwendbare Befehlsschnippsel. Der Editor unterstützt ebenfalls IntelliSense und das schrittweise Debugging.

Ich habe das Glück, zu den wenigen Beta-Testern zu gehören und bin begeistert von der Unterstützung, die mir das Werkzeug bietet. Die Fähigkeiten sind denen von PrimalScript 2007 deutlich überlegen.

In dem jetzt veröffentlichten Präsentationsvideo heißt es, dass für die Allgemeinheit das Werkzeug noch im Jahr 2007 erscheinen wird. Der Preis steht noch nicht fest.