colspan=15: "Muss auch ohne JavaScript funktionieren"

colspan  –  189 Kommentare

Dass Websites ohne JavaScript funktionieren und akzeptabel dargestellt werden sollten, hat eine lange fachliche Tradition. Bei Apps fordern manche Beteiligte das durchaus auch. Mit der Verbreitung und dem Erfolg skriptbasierter Apps stellt sich die Frage, wie wichtig es noch ist, dass Websites und Apps "auch ohne JavaScript funktionieren".

Es gibt gute Gründe zu sagen, dass das Thema weitestgehend nicht mehr relevant ist. In Zeiten, in denen JavaScript überall verwendet und unterstützt wird, hat diese Anforderung nichts mehr mit Nutzer- und Zugänglichkeitsbedürfnissen (noch mit Bot-Bedürfnissen) zu tun.

Es bietet sich zunächst an, sich ein paar Daten anzusehen. Wie oft wird JavaScript von Nutzern deaktiviert, um eine fachliche Notwendigkeit, dass alle Website ohne Scripting funktionieren müssen, rechtfertigen zu können? (Beachten Sie, dass Daten rar sind, und dass MediaWiki und andere im Wesentlichen dieselben Daten wiedergeben.)

Um etwas tiefer zu gehen: Gibt es User-Agents – einschließlich assistiver Technologien –, in denen JavaScript standardmäßig deaktiviert ist, was uns zwingen könnte, Unterstützung für den Fall von keinem Scripting zu gewährleisten?

Solche scheint es nicht zu geben, mit der offensichtlichen Ausnahme von Text-Browsern.

Erfordern die populären Suchmaschinen Sites oder Apps ohne Scripting?

Die ganz großen sind Google und Bing sowie, vor allem in ihren Heimatländern, Baidu in China und Yandex in Russland. Websites, die nicht auf Baidu angewiesen sind, scheinen an dieser Front aber ebenfalls keine Probleme zu haben. Der Googlebot ist seit diesem Jahr "evergreen", Bingbot kann JavaScript grundsätzlich rendern und Yandex hat schon vor langem begonnen, JavaScript zu unterstützen. Baidu mag bisher noch den einzigen Bot einsetzen, der mit JavaScript noch nicht umgehen kann.

Wer sagt eigentlich, dass Sites und Apps ohne Unterstützung von JavaScript funktionieren müssen (und wann sagten diejenigen das)?

Die Forderung erscheint mittlerweile fast wie ein Mythos, und nur WebAIM dokumentiert noch, dass das "WCAG 1.0 von 1999 erforderte, dass Seiten mit deaktiviertem Scripting funktionsfähig und zugänglich sein mussten, WCAG 2.0 und alle anderen modernen Richtlinien erlauben, JavaScript zu erfordern."

Auch wenn wir wie in anderen Fällen noch weitere Daten gebrauchen können, zeichnet sich ein recht klares Bild ab:

  1. Schon vor fast einem Jahrzehnt deaktivierte nur jeder 500te Nutzer JavaScript – und auch wenn wir nicht wissen, welche Requests genau echten Nutzern zuzuordnen sind, noch was die jeweilige Intention war, können wir annehmen, dass diese Requests auch nicht alle verschiedene Nutzer mit kritischen Bedürfnissen repräsentieren.
  2. Nur Text-Browser unterstützen kein JavaScript, und niemand, der sich nicht über die Implikationen im Klaren ist, benutzt einen Text-Browser.
  3. Keine große westliche Suchmaschine kann nicht mit JavaScript umgehen.
  4. Kein großer Standard erfordert, dass Sites und Apps ohne Unterstützung von JavaScript funktionieren müssen.

Dies mag nicht alles zu diesem Thema sein – ich mag etwas übersehen – aber was es ausdrückt, ist eins: Mit wenigen Ausnahmen, die die Regel bestätigen (aktuell Web-Apps, die auf China ausgerichtet sind, sowie interne Spezialanwendungen, die ggf. auch ohne JavaScript-Unterstützung funktionieren müssen), ist "muss auch ohne JavaScript funktionieren" veraltet – ist diese Anforderung tot. Angefangen bei unseren Checklisten mögen wir aufhören, sie weiter am Leben zu erhalten.